Der schüchterne einsame Mann

Ich habe gerade meine erste eigene Wohnung gekauft und bin dort eingezogen. Leider lebe ich jetzt allein, da meine Eltern beide verstorben sind und meine ältere Schwester mit ihrem Freund zusammenlebt. Ich habe bei meinen Eltern gelebt, bis sie gestorben sind. Ich weiß, was für ein trauriger Verlierer, der in seinen Dreißigern noch bei seinen Eltern wohnt, aber der Grund dafür ist nicht, dass ich ein fauler Taugenichts bin, ich habe einen guten Job und verdiene anständig, der Grund ist, dass ich nicht sehr selbstbewusst bin und ich bin schmerzhaft schüchtern, was bedeutet, dass ich im Gegensatz zu den meisten Menschen in meinem Alter eine sehr einsame Person bin, die nur wenige Freunde außerhalb der Arbeit hat, und leider hatte ich aufgrund meiner lähmenden Schüchternheit nie eine Freundin. Das hat mich zu einem sehr traurigen Menschen gemacht. Ich mache den Leuten etwas vor und hoffe, dass sie nicht merken, wie traurig und einsam ich bin. Jahrelang habe ich mir eingeredet, dass ich einfach nicht daran interessiert bin, jemanden kennen zu lernen, aber das Gegenteil war der Fall. Seit ich 15 Jahre alt war, wollte ich immer nur jemanden kennenlernen, mich verlieben, heiraten und eine eigene Familie gründen. Aber die Realität war, dass ich so schüchtern in der Nähe von Frauen bin, dass ich am Ende ganz allein war und keine Hoffnung hatte, dass ich irgendetwas davon haben würde.

Ich entschied mich, in eine neue Stadt zu ziehen, in der Hoffnung, dass ein neuer Ort, an dem ich niemanden kenne, mich vielleicht verändern und mich zwingen würde, aus meinem Schneckenhaus herauszukommen und Leute zu treffen und wer weiß, vielleicht sogar den einen oder anderen Freund zu finden.

Als ich in meine neue Wohnung einzog, sah ich ein paar Tage lang niemanden, aber da es mitten im Sommer war, nahm ich an, dass die Leute einfach im Urlaub waren. Eines Morgens verließ ich gerade meine Wohnung, um zur Arbeit zu gehen, als jemand die Wohnung auf der anderen Seite des Flurs verließ.

„Ich drehte mich um, um zu sehen, wer da sprach, und da stand diese wunderschöne Frau vor mir. Sie war sehr klein, kaum größer als 1,80 m, sie war, wie ich glaube, dick, überhaupt nicht fett, sie hatte eine blasse Haut und langes braunes Haar, das leicht gelockt war.

„Oh, hallo“, brachte ich heraus und hoffte, dass sie nicht bemerkt hatte, dass ich verblüfft war, dass diese schöne Frau direkt gegenüber von mir wohnte.

„Sie sind also die neue Besitzerin, ich bin Lucy, schön, Sie kennenzulernen“, sagte sie fröhlich und streckte ihre rechte Hand aus, um meine zu schütteln.

„Freut mich, Lucy, ich bin Gareth“, sagte ich, wobei sich mein Magen wegen meiner Schüchternheit verkrampfte, und ich hoffte inständig, dass man mir das nicht anmerkte.

„Tut mir leid, dass wir uns nicht schon früher vorgestellt haben, aber wir waren verreist“, sagte sie entschuldigend.

„Das ist schon in Ordnung, ich war so damit beschäftigt, alles in Ordnung zu bringen, dass ich seit ein paar Tagen nicht mehr in der Wohnung war“, sagte ich und versuchte verzweifelt, meine Worte nicht zu verschlucken. In diesem Moment dämmerte es mir, dass sie „wir“ gesagt hatte. „Verdammt“, dachte ich, „typisch, dass ich direkt neben der schönsten Frau wohnen muss und sie sich mit jemandem trifft“.

„Gehst du zur Arbeit?“, fragt sie mich.

„Ja, ich fahre heute etwas früher, nur um sicher zu gehen, dass ich mich nicht verlaufe, neue Route und so“, sagte ich.

„Guter Gedanke“, sagte sie kichernd, „ich gehe mit dir raus, wenn das in Ordnung ist, ich muss auch zur Arbeit“.

„Klar“, sagte ich und dachte, wie nett sie doch war.

„Arbeitest du hier in New Borough?“, fragt sie.

„Nein, ich arbeite in Oldbourne, das ist nur eine halbe Stunde entfernt, also nicht weit“, sagte ich.

„Kommst du von dort?“, fragt sie.

„Nein, ich habe mit meiner Familie in Northport gelebt, arbeiten Sie hier?“ frage ich und versuche, das Gespräch in Gang zu halten.

„Ja, ich arbeite in der High School als Verwalterin“.

„Oh ok, was macht Ihr Mann?“ frage ich und hoffe, dass sie vielleicht sagt: „Ich bin nicht verheiratet, ich lebe mit meiner Schwester zusammen“ oder etwas, das mir Hoffnung macht.

„Er ist Bauunternehmer“, sagt sie mit einem leichten Seufzer.

Ich bemerkte dies und dachte: „Oh je, hier scheint etwas nicht zu stimmen, ich sollte ihn besser nicht mehr erwähnen.

„Der Kerl meiner Schwester ist auch Bauunternehmer“, sage ich. In diesem Moment kommen wir zu unseren Autos. Da wir Nachbarn sind, parken wir unsere Autos zusammen auf den uns zugewiesenen Plätzen. „Es war nett, dich kennenzulernen, Lucy, wenn ich irgendetwas für dich tun kann, klopf einfach an“, sage ich und versuche mein Bestes, nachbarschaftlich zu sein.

„Es war auch schön, Sie kennenzulernen, Gareth, vielen Dank dafür, und das Gleiche gilt für Sie, klopfen Sie einfach“, sagte sie und munterte mich ein wenig auf.

Ich stieg in mein Auto und winkte ihr zu, als sie wegfuhr. Ich hatte es nicht bemerkt, aber ich hatte wegen meiner Schüchternheit geschwitzt wie ein Wasserhahn. „Na toll“, dachte ich, „ich wette, sie hat es auch bemerkt“, und jetzt war ich wütend auf mich selbst, „was ist nur los mit mir“, sagte ich laut und ärgerte mich über mich selbst, „um Himmels willen, du warst doch nur freundlich und hast nicht versucht, sie anzumachen oder so.

Also ging ich zur Arbeit und ermahnte mich, dass ich mich vor ihr wie ein kompletter Idiot benommen hatte. Ich verbrachte den Tag damit, richtig sauer auf mich zu sein, weil ich mich in diesen Zustand gebracht hatte. „Das ist jemand, an den du dich gewöhnen musst, du bist schließlich dein Nachbar“, sagte ich mir immer wieder.

An diesem Abend saß ich nach dem Essen vor dem Fernseher, und gegen 20 Uhr klopfte es an der Tür. Ich muss zugeben, dass ich erschrocken war, da ich niemanden erwartet hatte, da man das Gebäude per Klingel betreten muss. Ich ging hin und öffnete die Tür und es waren Lucy und ihr Mann.

„Hallo“, sagte ich.

„Hi Gareth“ sagte Lucy mit einem netten Lächeln „Das ist Jamie mein Mann“.

„Schön, Sie kennenzulernen, Jamie“, sagte ich und streckte ihm die Hand hin. Sein Gesichtsausdruck war der, dass ich lieber irgendwo wäre oder irgendetwas anderes tun würde, als hier zu sein. Er nahm meine Hand und versuchte in typischer Bauherrenmanier, meine Hand gleichzeitig zu zerquetschen, ich tat mein Bestes, um nicht zuzulassen, dass er meine Hand zerdrückte, indem ich fest zurückdrückte.

„Ja, du auch“, sagte er völlig desinteressiert.

Ich schaute Lucy an, die einen völlig verlegenen Gesichtsausdruck hatte, weil er sich so verhielt, und sie tat mir leid.

„Möchtest du reinkommen?“ fragte ich und trat zur Seite, um sie hereinzubitten. Ich hörte Jamie daraufhin seufzen. Ich glaube, er hatte gehofft, dass ich ihm die Hand schütteln und dann gehen würde.

„Danke, Gareth“, sagte Lucy und trat ein, Jamie folgte ihr zögernd. Ich schloss die Tür hinter ihnen und sagte: „Fühlen Sie sich wie zu Hause, kann ich Ihnen einen Drink anbieten?“

„Oh, hier, das ist für dich“, sagte Lucy und reichte mir eine Flasche Weißwein. „Herzlichen Glückwunsch zu deinem neuen Zuhause“, sagte sie und umarmte mich kurz. Ich war so überrascht von der Umarmung, dass ich wie ein Idiot dastand, bis Jamie unwirsch sagte: „Ich nehme ein Bier, wenn du eins hast“.

„Klar, kein Problem und für dich Lucy, vielleicht ein Glas von diesem Wein?“ fragte ich

„Oh, mach ihn nicht nur für mich auf“, sagte sie, „ich nehme das, was auch immer ihr trinkt“.

„Nein, schon gut, ich wollte sowieso etwas Wein trinken, ich mag ihn lieber als Bier“, sagte ich.

„Hey, welcher Kerl zieht Wein dem Bier vor?“ sagte Jamie spöttisch.

Mein Selbstvertrauen war mit dieser einen Bemerkung völlig zerstört, ich dachte, es ginge mir so gut, und dann, zack, eine vernichtende Aussage und es platzt wie ein Ballon

„Jamie halt die Klappe, sprich nicht so mit ihm“, sagte Lucy wütend.

„Schon gut“, sagte ich kleinlaut und schaute auf den Boden.

„Siehst du, das war nur ein Scherz“, sagte Jamie und gab mir einen kräftigen Klaps auf den Rücken, dann setzte er sich auf das Sofa.

Ich sah zu Lucy auf, die mich entschuldigend anlächelte und mir sanft die Hand auf den Arm legte. Ich lächelte kleinlaut zurück und drehte mich um, um in die Küche zu gehen und die Getränke zu holen.

Ich kam mit den Getränken zurück und setzte mich in einer Atmosphäre, die man nur als frostig bezeichnen kann. Ich sagte mir: „Komm schon, versuch ein Gespräch zu führen“.

„Jamie Lucy hat mir erzählt, dass Sie Bauunternehmer sind, der Mann meiner Schwester ist Bauunternehmer“, sagte ich und versuchte, ein Gespräch zu beginnen.

„Ja“, war alles, was er sagte.

„Und was machst du so, Gareth?“, fragte Lucy, um das Gespräch zu beginnen.

„Nun, ich zeichne Gebäude für eine Vermessungsfirma“, sagte ich. „Du weißt schon, Grundrisse und so“.

„Oh, cool, das klingt interessant“, sagte Lucy aufrichtig. Ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Lucy eine nette, aufrichtige Person war, ganz im Gegensatz zu Jamie, der einfach nur unhöflich zu sein schien, und ich wette, er war in der Schule ein Tyrann.

„Ja, ich habe im Laufe der Jahre ein paar ziemlich berühmte Gebäude wie Kathedralen gezeichnet“, sagte ich und begann, mich etwas leichter zu fühlen. Ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass ich mich sehr wohl gefühlt hätte, wenn nur Lucy da gewesen wäre. Sie schien es so einfach zu machen, mit ihr zu reden, was mir sehr unähnlich ist, besonders wenn man bedenkt, was heute Morgen passiert ist.

„Wirklich! Ich würde gerne mal etwas von deiner Arbeit sehen“, sagte sie.

„Klar, ich bringe mal welche mit“, sagte ich und war ziemlich erstaunt, dass sie sich auch nur im Entferntesten für das interessierte, was ich tat, schließlich hat das noch nie jemand getan.

„Lebt deine Familie noch in Northport?“, fragt sie.

„Nur meine Schwester, meine Eltern sind letztes Jahr verstorben“, sagte ich leise.

„Oh, das tut mir leid“, sagte Lucy.

„Schon gut, du wusstest es nicht“, sagte ich mit einem kleinen Lächeln.

„Und warum bist du dann hierher gezogen?“ fragte sie.

„Nachdem wir das Haus meiner Eltern verkauft hatten, beschloss ich, dass ich irgendwo neu anfangen wollte, weit weg von den Erinnerungen, die du kennst.

„Verstehe, gut für dich, das ist ziemlich mutig“, sagte Lucy, woraufhin Jamie ein wenig spottete. Ich glaube, ihre Ansichten über Mut gingen etwas auseinander.

„Danke, es waren ein paar Monate, die mein Leben verändert haben, ich bin in eine neue Stadt gezogen, habe mein erstes Haus gekauft und lebe jetzt zum ersten Mal allein“, sagte ich.

„Du wohnst noch bei deinen Eltern?“ fragte Jamie mit einem sich verdichtenden Lachen.

„Jamie!“ sagte Lucy wütend.

„Was?“ Jamie schoss zurück

„Nein, es ist in Ordnung, ja, das habe ich“, sagte ich verlegen.

„Wie alt bist du?“, fragte er kichernd.

„Ich war 35, als sie starben“, antwortete ich und sah auf den Boden.

„Wow“, war alles, was er sagte.

„Es tut mir so leid, Gareth“, sagte Lucy. „Komm, Jamie, lass uns gehen, ich glaube, Gareth braucht nicht noch mehr von deinem Blödsinn“.

„Oh, um Himmels willen, wenn er nicht ein bisschen Spott vertragen kann“, aber bevor er zu Ende sprechen konnte, schob sie ihn zur Tür und hinaus in den Flur.

„Es tut mir so leid“, sagte Lucy und schloss die Tür.

Ich saß einfach nur da und schämte mich nicht nur wegen seines Verhaltens, das einfach nur unhöflich war, sondern er hatte Recht, was mich betraf, denn es ist nicht normal für jemanden in diesem Alter, noch zu Hause zu sein.

Ich räumte die Gläser ab und beschloss, früh ins Bett zu gehen, um den Tag zu beenden und zu hoffen, dass der morgige Tag besser werden würde. Aber auf dem Weg in die Küche, die direkt neben der Eingangstür liegt, hörte ich Schreie, und als ich näher an die Tür kam, konnte ich hören, dass es Lucy und Jamie waren, die einen wirklich heftigen Streit hatten.

Danach habe ich Jamie nie wieder gesehen, ich habe ihn nur gehört, wenn er und Lucy sich gestritten haben. Lucy und ich trafen uns auf dem Weg zur Arbeit immer im Flur, da wir jeden Tag fast zur gleichen Zeit gingen. Überraschenderweise fühlte ich mich wohl, je mehr ich mich mit ihr unterhielt, und wir wurden wirklich gute Freunde. Ich erfuhr, dass sie 33 Jahre alt war und gerne trainierte, was ich ein paar Mal in der Woche morgens vor der Arbeit tat.

Immer wenn Jamie mit seinen Freunden ausging, klopfte Lucy an meine Tür, und wir verbrachten den Abend mit Gesprächen oder sahen uns einen Film an und hatten allgemein eine gute Zeit. Im Laufe der Zeit habe ich Lucy immer mehr gemocht, bis zu dem Punkt, an dem ich dachte, ich würde mich in sie verlieben, was absolut lächerlich ist. Zum einen bin ich in Bezug auf Frauen so hoffnungslos, dass ich nie in der Lage wäre, irgendetwas auszuprobieren, aber noch wichtiger ist, dass sie verheiratet war, und sei es mit einem totalen Arschloch.

An den Abenden, die wir zusammen verbrachten und uns unterhielten, hatte ich den Eindruck, dass in ihrer Ehe nicht alles in Ordnung war, sie erzählte mir alles Mögliche, nichts Persönliches, aber Dinge darüber, wie viel er getrunken hatte oder wie sehr sie sich stritten. Sie tat mir wirklich leid, sie war zu diesem Zeitpunkt wohl meine beste Freundin und es gefiel mir nicht, sie so niedergeschlagen zu sehen.

Etwa 8 Monate nachdem ich eingezogen war, kam Lucy eines Abends zu mir, was in letzter Zeit immer häufiger vorkam, und sie sah aus, als hätte sie geweint.

„Hey“, sagte sie, als ich die Tür öffnete.

Ich warf einen Blick auf sie und wusste, dass etwas Schlimmes passiert war.

„Hey, was ist denn passiert?“ fragte ich besorgt und deutete ihr an, hereinzukommen.

Sie kam herein und kaum hatte ich die Tür geschlossen, stürzte sie auf mich zu, umarmte mich fest und fing an zu weinen. Ich war zuerst überrascht, aber dann begriff ich, was los war, schlang meine Arme um sie und hielt sie einfach fest und ließ sie weinen.

Nachdem sie aufgehört hatte zu weinen und nur noch schluchzte, legte ich meine Hände auf ihre Schulter, drückte sie ein wenig von mir weg und sagte: „Komm, lass uns hinsetzen und darüber reden“, drehte sie um und ging mit ihr zum Sofa.

Wir setzten uns nebeneinander und ich drehte mich zu ihr um: „Was ist denn jetzt passiert?“

Lucy hatte sich wieder unter Kontrolle und sagte: „Es ist dieses Arschloch“.

„Oh je, was hat er denn jetzt angestellt?“ fragte ich.

Sie blickte nicht auf, sondern starrte nur auf den Boden, als ob sie nach Worten suchte.

„Er ist gegangen“, war alles, was sie sagte.

„Was? Hat er dich verlassen?“ fragte ich nun wirklich besorgt, ich hatte schon viele Ehen von Familienmitgliedern enden sehen und es war nie schön.

„Ja“, seufzte Lucy und begann zu schluchzen.

„Oh Gott“, sagte ich leise und legte wieder meinen Arm um sie und zog sie zu mir, so dass ihr Kopf auf meiner Schulter lag. Ich legte meinen Kopf sanft auf ihren und hielt sie einfach nur fest.

Nach ein paar Minuten hörte sie auf zu schluchzen und hob ihren Kopf.

„Hey, es wird alles gut“, sagte ich und versuchte, sie zu beruhigen, da ich nicht wusste, was ich jemandem sagen sollte, dessen Ehe gescheitert war.

„Nein, das ist es nicht, ich habe dir nicht gesagt, warum“, sagte sie.

„Was ist passiert?“ fragte ich, jetzt war ich besorgt, was er getan hatte.

„Nun, als wir geheiratet haben, waren wir sehr jung, er war 19 und ich 18, und er sagte, er wolle keine Kinder, womit ich damals einverstanden war, aber ich dachte, wenn wir älter werden, könnte er seine Meinung ändern.

„Ist es das, worum es hier geht, hast du ihn noch einmal gefragt?“ fragte ich.

„Nein, habe ich nicht.“

„Und was ist passiert?“ fragte ich sehr verwirrt.

Lucy holte tief Luft und sagte dann: „Ich bin schwanger“.

Ich saß völlig verblüfft da. Nach einer Minute oder so fragte ich: „Ist er deshalb gegangen, weil du schwanger bist?“

Lucy nickte nur und begann zu weinen.

Ich war jetzt wirklich wütend, so wütend wie ich glaube, noch nie in meinem Leben gewesen bin. Meine beste Freundin hatte gerade die Nachricht erhalten, über die sich die meisten Paare so sehr freuen würden, und ihr Mann war einfach abgehauen.

„Lucy, was hat er gesagt oder getan, als du es ihm gesagt hast?“ fragte ich, fast ängstlich, die Antwort zu hören.

„Er schrie mich an und sagte, es sei alles meine Schuld, ich wüsste, dass er keine Kinder wolle und hätte vorsichtiger sein müssen. Dann sagte er, ich solle es loswerden.

„WAS!!!“ Ich hätte fast geschrien, so wütend wurde ich, dass ich es nicht mehr kontrollieren konnte.

„Er sagte, entweder ich würde das Baby loswerden oder er würde uns verlassen“, sagte sie und fing wieder an zu schluchzen.

„Dieser nichtsnutzige Mistkerl“, ich war jetzt so wütend

„Ich sagte, ich kann nicht abtreiben“, schluchzte sie, „dann hat er mich geohrfeigt und gesagt, dann gehe ich, und ich will nichts damit zu tun haben oder mit dir, und ist rausgestürmt“.

In dem Moment, als ich hörte, dass er mich geohrfeigt hatte, begann ich vor Wut zu zittern. So hatte ich mich noch nie in meinem Leben gefühlt, ich wollte ihn finden und ihm die Scheiße aus dem Leib prügeln.

„Wo ist er jetzt?“ sagte ich mit zusammengebissenen Zähnen und stand auf.

„Warum?“, fragte sie und sah mich unter Tränen an.

„Wo ist er, Lucy?“ fragte ich erneut.

„Gareth bitte, ich will nicht, dass du ihn findest, er ist es nicht wert, dass du Ärger bekommst.“

„Lucy, er ist nicht nur vor dir und seiner Verantwortung davongelaufen, er hat auch das getan, was ein Mann niemals tun sollte, er hat dich geschlagen, wo ist er jetzt?

„Nein, Gareth, bitte“, flehte sie, „ich brauche dich, ich weiß nicht, was ich jetzt tun soll, ich kann mir die Wohnung nicht alleine leisten und vor allem, wenn ein Baby unterwegs ist, kann ich mir die ganzen Sachen nicht alleine leisten“, begann sie wieder zu weinen.

Ich erkannte, dass sie recht hatte und dass ich jetzt mehr denn je für sie da sein musste. Ich setzte mich wieder zu ihr, zog sie in meine Arme, nahm sie wieder in den Arm und überlegte, was ich tun könnte, um ihr zu helfen. Während unserer gemeinsamen Abende erfuhr ich, dass sie nur eine Schwester hatte, die drei Stunden entfernt wohnte, und dass sie sonst keine Familie hatte, an die sie sich wenden konnte; ihre Eltern und sie hatten nicht mehr miteinander gesprochen, seit sie geheiratet hatte. Aber offenbar waren damals Dinge gesagt worden, die bedeuteten, dass es keine Chance auf Versöhnung gab.

Nach ein paar Minuten dämmerte mir, was ich tun musste. Da ich in einer Wohnung mit zwei Schlafzimmern und zwei Badezimmern lebte, mein Zimmer hatte ein eigenes Bad und es gab ein Hauptbadezimmer, würde ich hier genug Platz haben, damit sie einziehen konnte, und ich würde ihr und dem Baby helfen, wenn es ankam.

„Lucy“, sagte ich und schob sie leicht von mir weg, damit sie ihren Kopf heben und mich ansehen konnte.

„Ich habe eine Idee, die dir helfen wird, wenn du mich lässt“.

„Was ist es?“, schniefte sie.

„Ich möchte, dass du bei mir einziehst, ich habe ein Gästezimmer und du kannst dein eigenes Bad haben, so dass du und das Baby viel Privatsphäre haben, und ich werde hier sein, um dir bei jedem Schritt zu helfen.

Lucy wischte sich die Tränen aus den Augen und schaute mich völlig schockiert an, den Mund leicht geöffnet

„Du willst, dass ich hier einziehe, bei dir?“, stammelte sie.

„Ja, wie gesagt, du hättest dein eigenes Zimmer und Bad und müsstest dich nicht um die Wohnung oder die Rechnungen und all das kümmern und ich möchte dir mit dem Baby helfen“, sagte ich.

„Meinst du das ernst?“, fragte sie und fing wieder an zu weinen.

„Ja, das tue ich“, versicherte ich ihr und nahm ihre Hand, „ich würde alles für dich tun, Lucy, du bist meine beste Freundin“.

„Oh Gareth, danke“, sagte sie und packte mich am Hals und zog mich in eine riesige Umarmung, und ich spürte, wie sie wieder anfing zu weinen, mein Hemd war schon feucht vom letzten Weinen, und jetzt war es ganz nass.

Nach ein paar Minuten beruhigte sie sich wieder und lehnte sich gegen das Sofa. „Oh, sieh dir dein Hemd an, war ich das?“

„Ist schon in Ordnung, mach dir keine Sorgen“, sagte ich.

„Willst du etwas trinken?“ fragte ich.

„Eine Tasse Tee wäre schön, bitte.

Nachdem wir etwas getrunken hatten, sagte ich, sie solle sich ein paar Klamotten besorgen und das, was sie für ein paar Tage brauchen würde, und dann würden wir ihre Sachen am Wochenende rüberbringen, wenn wir mehr Zeit haben würden.

An diesem Abend, als wir uns gerade zur Nachtruhe begeben wollten, drehte sie sich zu mir um und sagte: „Vielen Dank, dass du für mich da bist“, und sie stellte sich auf die Zehenspitzen und gab mir einen Kuss auf die Wange, dann drehte sie sich um und ging in ihr Zimmer. Ich stand einfach da und berührte mit meinen Fingern die Stelle, an der sie mich auf die Wange geküsst hatte. Ich fühlte mich wirklich gut, dass ich für sie da war, und ich war entschlossen, alles zu tun, was nötig war, um für sie da zu sein.

An diesem Wochenende zogen wir mit allem, was sie haben wollte, aus ihrer Wohnung aus und schafften es, bei mir Platz dafür zu finden; alles, wofür wir in meiner Wohnung keinen Platz hatten, lagerten wir in meinem Lagerraum im Keller. Alles, was übrig blieb, schickte sie Jamie per SMS und teilte ihm mit, dass er es haben könne und sie die Wohnung zum Verkauf anbieten wolle. Am nächsten Tag bekam sie eine sehr kurze Nachricht, in der stand: „Gut, verkaufe sie, gib mir nur meine Hälfte, und das war’s. Ich konnte nicht glauben, dass er nach 15 Jahren Ehe nur das sagen würde.

Ein paar Monate später wurde die Wohnung verkauft und sie teilten sich das Geld, nachdem die Hypothek abbezahlt war. Es blieb kein großer Betrag übrig, da er ihr nicht gesagt hatte, dass er die Hypothek in eine reine Zinstilgung umgewandelt hatte, was bedeutete, dass sie nicht so viel abbezahlt hatten, so dass sie nur etwa 4000 übrig hatte. Sie war am Boden zerstört, als sie das herausfand. Sie hatte wirklich gehofft, mehr zu bekommen, damit sie und ihr Baby eine Chance für einen Neuanfang hätten.

In den Monaten, nachdem sie eingezogen war, kamen wir uns immer näher, und ich verliebte mich mit jedem Tag mehr in sie. Da ich jedoch ein Feigling bin, habe ich nie ein Wort gesagt.

Im achten Monat ihrer Schwangerschaft kam ihre Schwester für einen Tag zu Besuch. Ihre Schwester war eine wirklich nette Person namens Laura. Vom Aussehen her war sie das Gegenteil von Lucy, sie war groß und sehr dünn.

Am späten Nachmittag, nachdem wir zu Mittag gegessen hatten und uns im Wohnzimmer unterhielten, sagte Lucy, sie sei müde und wolle ein kurzes Nickerchen machen. Nachdem sie in ihr Zimmer gewatschelt war und ich sie die ganze Zeit beobachtet hatte, drehte ich mich zu Laura um, um das Gespräch fortzusetzen, und sie sah mich nur mit einem leichten, wissenden Lächeln an.

„Was?“ fragte ich und fragte mich, warum in aller Welt sie mich so ansah.

„Ach komm schon“, sagte sie kichernd.

„Was?“ Fragte ich wieder

„Ich kann es sehen, weißt du“, sagte sie.

„Was sehen?“ fragte ich und tat so, als wüsste ich nicht, wovon sie sprach, in der Hoffnung, sie wüsste es nicht

„Ach was, Gareth, du liebst sie doch, oder?“, fragte sie.

Ich war völlig erstarrt, war es so offensichtlich, ich hoffte, Lucy hatte es nicht bemerkt, es würde alles ruinieren, wenn sie es herausfindet.

„Ich weiß nicht, wovon du sprichst“, sagte ich verzweifelt.

„Gareth, ich bin vieles, aber ich bin nicht blind, hast du es ihr gesagt?“

„Nein“, sagte ich leise und schämte mich dafür, dass ich es herausgefunden hatte, ich dachte, ich hätte es gut versteckt.

„Was!? Warum nicht?“ sagte Laura überrascht.

„Hör zu Laura, es gibt Dinge, die du und Lucy nicht über mich wissen, die bedeuten, dass ich nichts sagen darf“.

„Ach komm schon, was kann so schlimm sein, dass du der Frau, die du liebst, nicht sagen kannst, was du fühlst?“

„Bitte Laura, ich fühle mich schon beschissen genug, zwing mich nicht, es zu sagen.“

„Komm schon Gareth, was ist los?“

„Laura, ich kann nicht, bitte!“

„Gareth, du wohnst in derselben Wohnung, um Himmels willen, du ziehst ein Kind mit ihr groß, was kann so schlimm sein, dass du ihr nicht sagen kannst, was du fühlst?“

Ich fühlte mich so erbärmlich, dass ich einfach nur noch verschwinden wollte. Ich konnte sie nicht mehr ansehen und starrte nur noch auf den Boden.

„Gareth, bitte sag es mir, vielleicht kann ich dir helfen“, sagte Laura leise.

„Ich kann ihr nicht sagen, was ich fühle, weil ich nicht weiß, wie ich es tun soll“, sagte ich leise und sah nicht auf. „Weißt du, ich hatte noch nie eine Freundin, ich habe noch nie ein Mädchen geküsst oder um ein Date gebeten, ich war mein ganzes Leben lang so schüchtern und jetzt ist es zu spät, keine Frau will einen 36-Jährigen, der noch nie irgendwelche Erfahrungen gemacht hat. Wie zur Hölle soll ich sie jemals glücklich machen, wenn ich nicht weiß, wie das geht, nicht nur körperlich, sondern auch emotional, ich will sie einfach nicht verletzen und unglücklich machen, der Gedanke daran ist einfach unerträglich“ Als ich mit dem Reden fertig war, brach ich einfach zusammen und fing an zu schluchzen wie ein Kind. Jetzt kam ich mir noch erbärmlicher vor, weil ich vor Laura schluchzte, die ich erst vor 7 Stunden kennen gelernt hatte.

Laura stand auf und setzte sich neben mich, legte mir eine Hand auf den Rücken und rieb ihn sanft, als ich mich wieder unter Kontrolle hatte.

„Es tut mir leid“, sagte ich, „ich sollte mich nicht so benehmen“.

„Nein, es tut mir leid, ich hätte dich nicht schubsen sollen“, sagte Laura.

„Ist schon gut, es ist meine Schuld, ich hätte es nicht so weit kommen lassen dürfen, ich weiß nicht, was ich mir dabei gedacht habe“, sagte ich.

„Gareth, lass mich dir eine Frage stellen.“

Ich nickte nur.

„Was empfindest du für Lucy?“, fragte sie.

„Ich liebe sie von ganzem Herzen, sie ist der Grund, warum ich jeden Tag aufstehe, ich liebe es, jede Sekunde, die ich mit ihr verbringen kann. Wenn ich nicht bei ihr bin, dann denke ich an sie. Sie macht mich so glücklich, wenn ich mit ihr zusammen bin, ist es, als ob nichts anderes wichtig wäre, sie bringt mich zum Lachen, sie gibt mir das Gefühl, jemand zu sein.

Was ich nicht bemerkt hatte, war, dass sie, weil ich die ganze Zeit den Kopf gesenkt hatte und Lucys Schlafzimmertür hinter mir war, zurück ins Zimmer gekommen war und hinter dem Sofa stand. Laura und ich standen mit dem Rücken zu ihr und wussten daher nicht, dass sie zurück ins Zimmer gekommen war.

„Du liebst mich?“, sagte Lucy.

Mein Kopf drehte sich so schnell und ich schaute sie nur geschockt an.

„Ich werde spazieren gehen…“ sagte Laura, stand auf und ging hinaus, wobei ich und Lucy uns die ganze Zeit nicht aus den Augen ließen.

Als die Tür zuging, sagte Lucy: „Du liebst mich und wolltest es mir nicht sagen?“, sagte sie in einem wütenden Ton.

„Oh, Scheiße“, dachte ich mir, „jetzt oder nie, Gareth, sag was, du Idiot“.

„Es tut mir leid Lucy, ich konnte es einfach nicht über mich bringen, es dir zu sagen, ich will dich nicht verlieren“, flehte ich.

„Was?“

„Lucy, es gibt Dinge, die du nicht über mich weißt.“

„Nein, ich habe gehört, wie du es Laura erzählt hast.“

„Du hast es gehört?“ fragte ich und fühlte mich jetzt so erbärmlich, dass ich mich noch nie so schlecht gefühlt hatte

„Ja und du denkst, das war ein guter Grund, es mir nicht zu sagen?“ fragte Lucy, die nun begann, wütend auf mich zu werden.

Ich war etwas überrascht von ihrem Tonfall

„Natürlich ist es das“, sagte ich.

„Du willst mich wohl verarschen, du denkst, nur weil du noch keine Freundin hattest oder jemanden geküsst hast, würde ich nicht mit dir zusammen sein wollen, hältst du so wenig von mir?“, verlangte sie, sie wurde jetzt wirklich wütend auf mich, ich habe sie noch nie so wütend gesehen, seit Jamie da war.

„Bitte Lucy, ich will dich nicht verletzen, du verdienst etwas viel besseres als mich“.

„Verdammt noch mal, Gareth, was zum Teufel ist los mit dir?“, schrie sie mich an.

„Warum bist du so sauer?“ fragte ich erschrocken, sie war außer sich vor Wut.

„WARUM? WARUM?“ schrie sie „WEIL ICH DICH AUCH LIEBE, DU DUMMER….“ schrie sie mich an und fiel auf die Knie und begann heftig zu weinen

Als sie auf die Knie fiel, stürzte ich um das Sofa herum und packte sie, sie stieß mich zurück und begann, mich auf meine Brust und mein Gesicht zu schlagen, ich drängte mich durch ihre Arme, die nach mir schlugen, und schlang meine Arme um sie und zog sie fest an mich, und wir weinten beide und hielten uns aneinander fest, mein Gesicht schmerzte, wo sie mich mit ein paar guten rechten und linken Haken erwischte.

Nach gefühlten Stunden, in Wirklichkeit waren es nur ein paar Minuten, hörte sie auf zu weinen und hielt mich einfach mit beiden Händen an meinem Hemd fest. Ich schob sie sanft von mir weg und sah ihr in die Augen.

„Hast du gerade gesagt, was ich glaube, dass du gerade gesagt hast?“ fragte ich.

Sie schaute mir direkt in die Augen und nickte nur.

„Warum solltest du so über mich denken, ich bin nicht… Ich bin nicht…“ Mir fehlten die Worte, ich war ungläubig, da legte Lucy einen Finger auf meine Lippen und sagte, ich solle aufhören

„Gareth, seit wir uns kennengelernt haben, bist du der süßeste, netteste und großzügigste Mann, den ich je getroffen habe, du hast mich bei dir zu Hause aufgenommen und nie etwas dafür verlangt, du hast mich während meiner gescheiterten Ehe unterstützt, während meiner ganzen Schwangerschaft warst du da, du hast mich zu meinen Terminen gebracht, hast mich nie etwas tun lassen, wenn du in der Nähe warst, Gareth, du hast mir das glücklichste Gefühl gegeben, das ich seit sehr langer Zeit empfunden habe, ich könnte mir keinen besseren Mann als dich wünschen. Es ist mir egal, ob du noch nie jemanden geküsst hast oder eine Freundin hattest, aber ich würde mich geehrt fühlen, wenn ich dein erster sein dürfte.“

Die ganze Zeit, während sie sprach, konnte ich nicht aufhören, ihr in die Augen zu schauen, ich konnte nicht glauben, was ich da hörte, meine Träume wurden endlich wahr. Ohne nachzudenken, beugte ich mich vor und drückte meine Lippen sanft auf ihre. In meinem Kopf war es wie ein Silvesterfeuerwerk, das gezündet wurde. Nach 5 Sekunden trennten wir uns, legten unsere Stirnen aneinander und sagten gleichzeitig „wow“ und kicherten.

Ich nahm Lucys Hände und half ihr auf die Beine und führte sie zum Sofa, wo wir uns nebeneinander setzten und immer noch Händchen hielten.

„Damit habe ich nicht gerechnet“, sagte ich kichernd.

Lucy kicherte „Ich bin froh, dass es passiert ist“

„Ja, ich auch, aber Lucy, kann ich dich bitten, etwas für mich zu tun?“

„Klar, irgendwas, was ist es?“

„Bitte hab Geduld mit mir, ich bin mir sicher, dass ich es irgendwann vermasseln werde, aber wenn du Geduld mit mir hast, verspreche ich dir, dass ich alles tun werde, was ich kann, um dich glücklich zu machen.“

Lucy umfasste sanft mein Gesicht und drehte meinen Kopf zu ihr. „Ich verspreche es“, und sie küsste mich sanft. Ich war im Himmel, das Mädchen meiner Träume war bei mir, verliebt in mich… guter Gott.

Wir küssten uns gute fünf Minuten lang, als ich spürte, wie ihre Zunge meine Lippen berührte. Ich habe genug Geschichten gelesen und Filme gesehen, um zu wissen, was sie will, aber keine Ahnung zu haben, was ich tun soll, ist etwas anderes. Ich spreizte meine Lippen ein wenig und spürte, wie ihre Zunge dazwischen streifte, also spreizte ich sie noch ein wenig mehr und dann spürte ich, wie ihre Zunge an ihnen vorbei in meinen Mund stieß und meine Zunge fand. Das war ein unglaubliches Gefühl, und um Lucy nicht zu enttäuschen, versuchte ich einfach zu kopieren, was sie tat, und es schien zu funktionieren, denn sie stöhnte ganz leicht. Wir küssten uns stundenlang, aber in Wirklichkeit waren es nur etwa 20 Minuten. Wir kuschelten uns auf dem Sofa aneinander und waren beide zufrieden und glücklich. Etwa 10 Minuten später kam Laura wieder herein.

„Wie ich sehe, habt ihr beide die Dinge geklärt“, sagte Laura mit einem breiten Lächeln.

„Ja, danke Laura“, sagte ich.

„Hey, ich habe nichts getan“, sagte sie.

„Doch, hast du, wenn du mich nicht dazu gebracht hättest, es laut auszusprechen, hätte Lucy es nie erfahren“, sagte ich und drückte Lucys Hand.

„Also eigentlich….“ Laura begann zu sprechen.

„Was?“ fragte ich und fragte mich, was da los war

„Ich wusste irgendwie, dass Lucy da stand, als du es gesagt hast, deshalb habe ich dich so gedrängt“.

„Du hinterhältiger….“ sagte ich, stand auf und umarmte sie. „Danke“, flüsterte ich ihr ins Ohr.

„Vielen Dank, Laura“, sagte Lucy, stand auf und umarmte sie ebenfalls.

„Ich bin froh, dass ihr es endlich geklärt habt, jetzt ist es wohl an der Zeit, dass ich nach Hause gehe und euch zwei Turteltauben allein lasse“, sagte Laura und gab uns beiden noch eine Umarmung und einen Kuss auf die Wange und verabschiedete sich.

Nachdem sie gegangen war, setzten sich Lucy und ich wieder zusammen auf das Sofa, und Lucy hob meinen linken Arm, damit sie ihren Kopf auf meine Brust legen konnte, und legte dann meinen Arm auf ihre Brust. Da ich nichts vermuten wollte, legte ich meine Hand auf ihre und verschränkte unsere Finger ineinander.

„Gareth“

„Ja?“

„Ich möchte heute Nacht nicht alleine schlafen, kann ich bei dir schlafen?“ fragte Lucy.

„Als ob du das nötig hättest, jetzt wo ich dich habe, werde ich dich nie wieder loslassen“, sagte ich und küsste ihren Kopf.

„Du weißt, dass ich dich am liebsten mit in dein Zimmer nehmen und die ganze Nacht mit dir schlafen würde, aber das kann ich zu diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft nicht, es tut mir leid“, sagte sie.

„Lucy, bis vor einer Stunde habe ich noch nie in meinem Leben ein Mädchen geküsst, ich glaube, ich kann noch ein bisschen warten“, sagte ich lachend, obwohl ich wusste, dass ich innerlich ein nervöses Wrack war.

„Oh Gareth, du bist so ein süßer Mann, du weißt, dass es andere Dinge gibt, die ich tun könnte, wenn du das möchtest“, sagte Lucy, ohne zu mir aufzusehen.

„Lucy, sieh mich bitte an“, bat ich und wollte ihr sagen, was ich zu sagen hatte, indem ich ihr direkt in die Augen sah. Sie hob langsam ihren Kopf und sah mich an, und ich schenkte ihr ein beruhigendes Lächeln.

„Lucy, wir haben alle Zeit der Welt, um zu tun, was wir wollen, sobald das Baby da ist, also fühl dich nicht so, als müsstest du irgendetwas tun, für mich ist es mehr, als ich mir je erhofft habe, dich zu halten, und es würde mir für den Rest meines Lebens reichen, aber ich verspreche dir, sobald wir können, will ich dich für den Rest meiner Tage lieben.

Lucy setzt sich auf, legt ihre Hand in meinen Nacken und zieht mich in einen weiteren tiefen, leidenschaftlichen Kuss.

„Lass uns ins Bett gehen“, sagt sie.

Da ich keine weitere Ermutigung brauchte, stand ich auf, half ihr auf die Beine und wir gingen Hand in Hand ins Schlafzimmer. Lucy ging zum Bett hinüber und drehte sich zu mir um, als ich die Tür schloss. Ich drehte mich um, ging zum Bett und begann, mein Hemd aufzuknöpfen, bis Lucy meine Hand ergriff, um mich aufzuhalten.

„Lass mich“, sagte sie.

Lucy knöpfte mein Hemd langsam auf und schob es mir dann von den Schultern auf den Boden. Sie biss sich ein wenig auf die Unterlippe, als sie meinen Körper betrachtete. Dann begann sie, meinen Gürtel zu öffnen und knöpfte meine Jeans auf, schob sie langsam nach unten und ich stand nur in meinen Boxershorts da, in denen ich normalerweise schlafe. Sie sah zu mir auf, legte ihre Hände auf meine Brust und sagte: „Darf ich?“

Ich nickte nur, denn ich war ziemlich nervös und hoffte, dass das, was unter meinen Boxershorts lag, Lucy nicht enttäuschen würde. Ich bin 1,80 m groß, wenn ich hart bin, also kein Pornostar, und ich war hart, weil ich fast nackt war mit der Frau, die ich liebte und die mich liebte.

Lucy ließ ihre Hand langsam an meinem Körper hinuntergleiten und fuhr mit ihrer Hand über meine Beule, was mich bei ihrer Berührung erschaudern ließ.

Sie sah mich die ganze Zeit an, während sie mich auszog, und auch ich ließ meinen Blick nicht von ihr und wollte alles in mich aufnehmen.

Sie griff vorsichtig mit beiden Händen in den Bund meiner Boxershorts und schob sie langsam nach unten, so dass mein harter Schwanz zum Vorschein kam. Ich hatte ihn noch nie so hart gesehen, er pulsierte mit jedem Herzschlag. Sie schaute auf ihn hinunter und stöhnte.

Sie nahm sanft meinen harten Schwanz in die Hand und ließ mich bei ihrer Berührung erschaudern, während sie langsam begann, mich zu streicheln.

„Lucy, ich werde nicht lange durchhalten“, sagte ich schwer atmend, sie ist schließlich die erste Person, die mich so berührt.

„Es ist okay, Süße, ich weiß“, sagte sie und zog mich zu einem Kuss herunter.

Nachdem wir den Kuss beendet hatten, fragte ich, ob ich sie ausziehen dürfe, sie nickte nur und biss sich auf die Unterlippe, was mich zum Lächeln brachte, sie sah so schön aus, wenn sie das tat. Nervös streckte ich meine Hände aus, die ein wenig zitterten, ich war verdammt nervös, als ich an den Knöpfen ihrer Bluse herumfummelte. Sie sagte kein Wort und rührte sich nicht, sondern ließ mir so viel Zeit, wie ich brauchte. Ich öffnete den letzten Knopf und schob ihr die Bluse sanft von den Schultern, so dass sie auf den Boden fiel. Ich betrachtete den Anblick, der sich mir bot, sie sah umwerfend aus. Ihre Brüste waren klein, so wie ich sie mag, etwa so groß wie ein Tennisball. Ihr BH war ein schlichter schwarzer Sport-BH und ihr Bauch war durch das Baby ziemlich angeschwollen, aber irgendwie machte sie das noch schöner. Ich muss zugeben, dass ich nicht mehr wusste, wie ich den Sport-BH ausziehen sollte, und mein Gesichtsausdruck muss es mir bestätigt haben, denn Lucy kicherte nur und zog ihn aus, und ich schwöre, dass mir beim Anblick ihrer nackten Brüste der Mund offen stand.

Lucy hob mein Kinn mit einem Finger an, schenkte mir ein freches Lächeln und sagte: „Meine Augen sind hier oben, weißt du“.

Ich nickte nur mit dem Kopf, als ob es mir leid täte, dass du mich beim Starren erwischt hast, und gluckste nervös. Sie zog meinen Kopf zu einem weiteren tiefen, langsamen und leidenschaftlichen Kuss herunter. Ich war in diesem Moment wie Wachs in ihren Händen. Langsam hob ich meine Hände auf ihre Schultern und strich mit ihnen über ihre Oberarme, um zu spüren, wie weich ihre Haut war. Sie ergriff meine linke Hand, löste sich aus dem Kuss und führte meine Hand, ohne den Blick von mir zu nehmen, auf ihre Brust. Sie beobachtete mein Gesicht, um meine Reaktion zu sehen, als ich zum ersten Mal in meinem Leben eine Brust spürte. Ich war wie gebannt von dem Gefühl ihrer Haut, die sich so weich anfühlte, aber ihre Brustwarze war so hart. Ich drückte sanft ihre Brust und genoss das Gefühl. Lucy stöhnte leise, als meine Hand über ihre harte Brustwarze strich, ich fühlte mich jetzt mutiger und legte meine rechte Hand auf ihre andere Brust und wiederholte, was ich mit meiner linken Hand tat. In der Zwischenzeit griff Lucy nach unten und nahm sanft meinen harten Schwanz in die Hand und begann mich langsam und sanft zu streicheln, es fühlte sich fantastisch an und ließ mir Schauer über den Rücken laufen.

Lucy sagte atemlos „Küss mich“, als wir den Körper des anderen spürten, also senkte ich meinen Kopf und küsste sie, wobei ich versuchte, das zu wiederholen, was wir zuvor getan hatten, da sie es wirklich zu genießen schien. Nach einigen Minuten unterbrach ich den Kuss und ergriff ihre Schultern und ermutigte sie sanft, sich auf das Bett zu legen. Als sie auf dem Rücken lag, ließ ich mich über sie hinunter, aber mit meinem Körper nur zur Seite, um kein Gewicht auf ihren geschwollenen Bauch zu legen. Ich senkte meinen Kopf und küsste sie, und sie schlang ihre Arme um mich und zog mich fest an sich. Das Gefühl ihrer nackten Brüste an meiner Brust war wunderbar. Nachdem wir uns etwa zehn Minuten lang nur umarmt und geküsst hatten, unterbrach Lucy den Kuss und sagte: Leg dich auf den Rücken, Gareth, ich möchte etwas für dich tun“. Da ich nicht wollte, dass es zu Ende ging, tat ich, was mir gesagt wurde. Sie setzte sich auf und stützte sich auf ihren linken Ellbogen, wobei ihr Kopf neben meinem lag. Sie streckte ihre rechte Hand aus und griff wieder nach meinem harten Schwanz, was mich bei ihrer Berührung leicht stöhnen ließ. „Magst du es, wenn ich deinen Schwanz berühre?“, flüsterte sie in mein Ohr. „Oh Gott, ja, es fühlt sich so gut an“, keuchte ich, als sie mich sanft streichelte.

Sie flüsterte mir ins Ohr: „Dein Schwanz fühlt sich so gut in meiner Hand an“. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich es nicht mehr lange aushalten, nicht nur, weil sie mich streichelte, sondern auch, weil sie so mit mir sprach, dass ich verrückt wurde.

„Oh Gott Lucy! Ich glaube, ich werde bald kommen“, keuchte ich.

„Komm für mich, Gareth, komm in meiner Hand“, flüsterte sie mir ins Ohr.

„Oh Gott uuuugggghhhhh!!!!“ Ich stöhnte, während ich meine Hüften stemmte und härter abspritzte als je zuvor. Ein Strang nach dem anderen schoss aus meinem Schwanz auf meinen Bauch und meine Brust, Lucy hielt den gleichen Rhythmus aufrecht und stieß mich, während ich kam und jeden letzten Tropfen aus mir herausmelkte.

„Wow, Süße, das war so heiß“, flüsterte sie mir ins Ohr, als sie langsam aufhörte, meinen Schwanz zu streicheln und ihn auf meinen Bauch fallen ließ, als ich weicher wurde. Dann begann sie, mit ihrem Zeigefinger durch das Sperma auf meinem Bauch und meiner Brust zu fahren und dabei Muster zu zeichnen. Der Anblick, wie sie das tat, war so heiß. Dann tat sie etwas, das mich wirklich überraschte, sie schöpfte etwas von meinem Sperma auf ihren Zeigefinger und sah mir in die Augen, als sie es in ihren Mund nahm und ihren Finger sauber saugte. „Mmmmm du schmeckst gut“ gurrte sie.

„Oh Mann“ war alles, was ich sagen konnte, fasziniert von dem, was sie da tat. Unbemerkt von mir hatte mich der Anblick, wie sie mit meinem Sperma spielte und dann ihren Finger lutschte, unten wieder in Fahrt gebracht und Lucy bemerkte: „Ich sehe, da ist jemand ziemlich eifrig“. Ich fragte mich, worauf sie hinauswollte, und schaute nach unten, um zu sehen, dass ich wieder hart war.

„Das ist alles wegen dir“, sagte ich mit einem kleinen Lachen.

„Oh, dann müssen wir wohl etwas dagegen tun“, sagte Lucy. Und bevor ich wusste, wie mir geschah, rutschte sie nach unten und beugte sich über meinen Schwanz. Sie nahm ihn wieder in ihre rechte Hand und beugte sich dann hinunter und küsste das Ende. Meine Augen müssen ausgesehen haben, als würden sie mir gleich aus dem Kopf fliegen. Ich konnte nicht glauben, was da passierte, ich war im Himmel. Dann leckte sie die Spitze und schmeckte wieder mein Sperma und stöhnte leise auf. Dann nahm sie meinen Schwanz und steckte ihn mit einer Bewegung ganz in den Mund, das Gefühl war unbeschreiblich, als sie begann, an meinem harten Schwanz zu saugen. Sie kam beim Saugen in einen gleichmäßigen Rhythmus und begann dann, mit meinen Eiern zu spielen. Ich stöhnte, während sie saugte, das war ein unglaubliches Gefühl für mich. Nach einigen Minuten spürte ich, dass ich kurz davor war.

„Lucy, ich bin kurz davor“, sagte ich atemlos und versuchte, sie zu warnen.

„Mmmmm“ war alles, was ich als Antwort bekam, als sie das Tempo erhöhte.

„Oh Gott Lucy!!!“ Ich stöhnte laut auf, während ich meine Hüften stemmte und wieder hart abspritzte, sie saugte einfach weiter an meinem Schwanz und versuchte, jeden einzelnen Tropfen aus mir herauszuholen. Schließlich wurde sie langsamer und hörte auf, indem sie wieder die Eichel küsste und mich dann anschaute.

„Hat dir das auch so gut gefallen wie mir?“, fragte sie mit einem sehr sexy Gesichtsausdruck

„Oh ja, das war unglaublich“, sagte ich immer noch leicht keuchend.

Lucy zog sich hoch, legte ihren Kopf auf meine Brust und hielt sich an mir fest. Ich schlang meine Arme um sie und hielt uns gegenseitig fest.

„Lucy“, sagte ich.

„Ja?“

„Ich möchte, dass du dich genauso gut fühlst, wie ich mich bei dir gefühlt habe, ich weiß nur nicht, was ich tun soll, sagst du mir, was ich tun soll?“ fragte ich und schämte mich, dass ich diese Frage überhaupt stellen musste.

„Natürlich, mein Schatz“, antwortete sie und streichelte mit ihrer Hand meine Brust.

Ich löste mich aus unserer Umarmung und ließ sie sanft auf den Rücken fallen. Ich küsste sie sanft und küsste mich dann langsam an ihrem Körper hinunter, beginnend an ihrem Hals, auf ihre Schulter und küsste sie sanft. Langsam wanderte ich von ihrer Schulter über ihre Brust zu ihren Brüsten. Als ich ihre harten Brustwarzen erreichte, küsste ich sie und begann dann sanft an ihren Brustwarzen zu saugen und zu lecken. Sie stöhnte, als ich das tat, fuhr mit ihren Händen über meinen Kopf und drückte meinen Kopf gegen ihre Brust. Ich blieb ein paar Minuten bei ihren Brustwarzen und küsste mich dann an ihrem geschwollenen Bauch hinunter. Als ich ihr Höschen erreichte, küsste ich ihre Innenseiten der Oberschenkel und schob meine Daumen sanft in den Bund ihres Höschens, ich zog es sanft nach unten, als sie ihre Hüften leicht anhob. Ich zog ihn von ihren Beinen herunter und warf ihn auf den Boden. Ich drehte mich um und sah die erste Muschi, die ich je in natura gesehen hatte, es war ein wunderschöner Anblick, sie war kahl rasiert. Ich starrte sie gerade an, als Lucy sanft sagte: „Fass sie ruhig an“.

Nervös streckte ich langsam meine rechte Hand aus und legte meine Finger sanft auf ihre Muschi, sie stieß ein leises Keuchen aus, was mich dazu veranlasste, mich ein wenig zurückzuziehen „Es ist ok“, sagte sie mit einem beruhigenden Lächeln „Ich habe nur lange darauf gewartet, dass du das tust und ich bin ziemlich aufgeregt“.

Ich legte meine Hand wieder auf ihre Muschi und sie fühlte sich heiß und feucht, aber gleichzeitig auch samtig weich an. Mit den ersten beiden Fingern meiner rechten Hand rieb ich ihre Lippen auf und ab und erkundete das Gefühl und die Beschaffenheit ihrer Muschi. „Mmmm“, stöhnte sie, „das ist schön, reib einfach hier ein bisschen“, sagte sie und nahm meine Hand und führte meine Finger zu einem harten Knötchen am oberen Ende ihrer Muschi. „Mmmm, das ist es, genau da“, gurrte sie.

Da ich nun wusste, worauf ich mich konzentrieren sollte, rieb ich sanft ihren Kitzler, was sie stöhnen und sich winden ließ. Das war Musik in meinen Ohren, als ich ihr Stöhnen hörte. Zu wissen, dass ich ihr Freude bereitete, gab mir ein gutes Gefühl und stärkte mein Selbstvertrauen. Ich beschloss, mutig zu sein und bewegte meine linke Hand zu ihrer Muschi, legte meinen Zeigefinger an ihre Öffnung und schob ihn ein Stück hinein. Als ich aufblickte, um ihre Reaktion zu sehen, hatte sie ihre Augen fest geschlossen und stöhnte jetzt ziemlich laut. Ich beschloss, meinen Finger weiter hineinzuschieben, bis er nicht mehr weiterging. Ich hatte in vielen Geschichten gelesen, dass ich mit meinem Finger die Bewegung machen sollte, um zu mir zu kommen und ich sollte eine schwammige Stelle spüren und diese reiben, also beschloss ich, es zu versuchen und zu sehen, was passiert. Als ich das tat, zuckte Lucy aufrecht und schrie ganz laut „Oh Scheiße“. „Geht es dir gut?“ fragte ich besorgt, ich hätte sie verletzt. „Oh Gott, ja, mach weiter“, keuchte sie und griff nach meinem Handgelenk, während ich ihre Klitoris rieb. Ich konnte nicht aufhören, selbst wenn ich es wollte, sie würde mein Handgelenk nicht loslassen, sie packte mich jetzt ganz fest und ich konnte spüren, wie sich ihre Nägel in mich gruben, obwohl es weh tat, sie so vergnügt zu sehen, dass ich einfach weitermachen wollte.

„Oh Scheiße Gareth, ich komme gleich!!“ schrie sie.

„Komm für mich, Lucy“, ermutigte ich sie, „lass es raus“.

„Aaahh shhhiiitttt“ keuchte sie und ihr Körper versteifte sich und sie begann mit den Hüften zu wippen. Ihre Schenkel umklammerten meine Arme und hielten mich zwischen ihren Beinen fest, ich rieb weiter an ihr, bis sie keuchte „Stop! Bitte, ich kann nicht mehr“. Also hörte ich langsam auf, während sie von ihrem Orgasmus herunterkam. Sie entspannte allmählich ihre Schenkel und ließ mich frei, ich beugte mich vor und küsste mich wieder ihren Körper hinauf, indem ich dem Weg folgte, den ich vorhin genommen hatte, bis ich ihren Mund erreichte, meine Stirn auf ihre legte und ihr in die Augen sah: „Lucy, ich liebe dich so sehr“, sagte ich leise. Sie schlang ihre Arme um meinen Hals und sagte „Ich liebe dich auch“. Ich bewegte mich auf sie zu und küsste sie ohne Vorbehalte und Nerven, denn ich wusste, dass ich mit der einen Frau zusammen war, mit der ich für den Rest meines Lebens zusammen sein wollte.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.