Dawns Geburtstagsparty

Heute war ein besonderer Tag für Dawn, denn sie wurde jetzt 16. Heute Nachmittag gab es eine Poolparty und am Abend hatte sie eine Verabredung.
Tom, ihr Vater, hatte die ganze Sache geplant, da er wollte, dass es eine besondere Zeit für sein Mädchen wird. Tom hatte besondere Gefühle für sie, ob richtig oder falsch, er hatte einige sexuelle Gefühle für sie. Er bekam oft eine Erektion, wenn er sie am Pool in ihrem knappen Bikini sah. Ihr Hintern war eine Augenweide, und er wollte sie festhalten. Sie hatte so schön geformte Titten, und wenn das kalte Wasser ihre Brustwarzen hart werden ließ und sie aus dem Bikinioberteil herausragten, bekam er sofort eine Erektion. Er dachte oft an sie, wenn er masturbierte oder sogar, wenn er ihre Mutter fickte.
Diane, ihre 15-jährige Schwester, hatte auch mitgeholfen und genoss es, denn die beiden verstanden sich gut. Tatsächlich teilten die beiden Schwestern viel. Dawn hatte Diane gezeigt, wie man küsst und wie man masturbiert, und sie hatte ihr Wissen über Männer weitergegeben. Sie hatten auch ihre Gedanken über ihren Vater ausgetauscht.
Es war Mittag und die Party würde bald beginnen. Ann, ihre Mutter, war in der Küche am Fertigmachen und die Mädchen waren in ihren Bikinis auf der Terrasse. Dawn hatte einen neuen rot-weiß gestreiften Bikini an, der sie gut bedeckte, aber dennoch war viel von ihrem strammen Hintern zu sehen. Diane hatte einen bescheideneren Zweiteiler an, der mehr von ihr bedeckte, aber es gab auch mehr zu bedecken, da Diane große Brüste und einen etwas größeren Hintern hatte. Trotzdem hatte der Anzug in ihre Pospalte gezogen und die Arschbacken waren deutlich sichtbar.
Tom baute die Sachen um den Pool herum auf. Er ging zu Diane hinüber, als sie sich bückte und zog den Anzug aus ihrer Ritze. Seine Finger griffen hinein und glitten auf beiden Seiten an der Ritze entlang, um den Stoff herauszuziehen. „Na bitte, Süße, das muss sich doch besser anfühlen, wenn das Material aus deiner Ritze raus ist.“ Die Familie war sehr offen.
„Oh, danke, es fühlt sich wirklich besser an, ist die Vorderseite in Ordnung oder wollen Sie die auch reparieren?“
„Jetzt ärgere Daddy nicht“, und er ging weg. Sie hatte das Gefühl seiner Finger auf ihrem Hintern geliebt und wollte mehr. Ann hatte die Aktion gesehen und gelächelt; sie war im Grunde ihres Herzens eine Voyeurin und beobachtete gerne die sexuellen Aktivitäten anderer, egal wer sie waren. Dawn hatte die Berührungen ebenfalls gesehen und war ein wenig eifersüchtig, da sie sich wünschte, sie wäre es gewesen, aber ihr Bikini steckte in ihrer Ritze und das sollte auch so sein. Sie dachte, wenn ich einen Anzug wie den von Diane hätte, würde er meinen vielleicht reparieren.
Tom trug eine kurze Badehose, und obwohl sie ausgebeult war, konnte man seine Erektion sehen. Mann, ich habe ein paar heiße Töchter und der Arsch von Diane ist so schön, dass ich ihn einfach nur festhalten und drücken möchte, ihn küssen und ach ja, wir sollten die Stühle aufstellen.
Die Gäste kamen an, die meisten waren 15 bis 17 Jahre alt, aber auch ein paar 18-Jährige. Alle trugen Badeanzüge und einige waren sehr knapp bekleidet. Es gab auch ein paar Mütter, die mit den 15-jährigen Mädchen kamen und sie trugen einteilige Anzüge, aber es gibt einige Einteiler, die bei einem Mann eine Erektion hervorrufen können.
Tom war damit beschäftigt, zu bedienen und zu schauen. Junge, da gab es eine Menge zu sehen. Auch wenn es viele heiße Mädchen und Frauen zu sehen gab, fiel sein Blick immer wieder auf Dawn.
Sie hatte viele wunderbare Sachen bekommen und die Party war ein großer Erfolg. Sie sah ihren Vater an und ihr wurde ganz warm ums Herz, und dann rannte sie einfach zu ihm hinüber, sprang auf ihn zu und küsste ihn fest auf die Lippen. Ihre Füße hoben vom Boden ab und ihre Arme lagen fest um seinen Hals. Er tat einen Moment lang nichts, denn seine Arme waren weit ausgestreckt und hielten ein Glas und eine Bierflasche. Er wehrte sich nicht. Sie öffnete ihre Lippen, ließ ihre Zunge in seinen Mund gleiten und stöhnte leise auf. Er tat nichts weiter, als sich zurückzulehnen, wodurch sich ihr Körper noch mehr an ihn presste, und als er die Zunge spürte, reagierte er zunächst, hielt dann aber inne. Er schloss seinen Mund. Sie brach den Kuss ab: „Oh Daddy, danke für den schönsten Geburtstag, den eine Tochter je hatte, ich liebe dich so sehr“, sagte sie dicht an seinem Ohr und flüsterte: „Du wirst nie erfahren, wie sehr ich dich liebe.“ Damit war sie unten und glitt von seiner Brust.
Oh Mann, was war das, der Kuss war eine Überraschung und das Gefühl von ihr an mir war zu viel. Tom hatte eine Erektion, die seine Shorts nach außen drückte. Oh Mann, ich hoffe, das merkt keiner, geh lieber gleich in den Pool, du Idiot. Tom stellte die Flasche und das Glas ab und sprang in den Pool. Ann hatte die Anzeige gesehen und dachte: „Hmm, das wird interessant, vielleicht verschiebe ich die Reise. Ann, eine Werbefachfrau, hatte eine Geschäftsreise vor sich, und sie musste jetzt abreisen. Sie wollte sehen, was heute Abend passieren würde.
Diane sah den Kuss und war eifersüchtig und auch geil. Sie spürte, wie ihre Muschi feucht, prickelnd und juckend wurde und wollte sie auf die schlimmste Weise reiben. Ich weiß, dachte sie, geh in den Pool. Sie folgte ihrem Vater in den Pool.
Tom kam hoch und schwamm zum anderen Ende und zurück und sah dann Diane.

Diane war in den Pool gegangen und hatte sich bis zu den Schultern hochgezogen, als sie ihre Hand in ihre Hose steckte und ihre empfindliche Muschi befingerte. Sie gab ein leises Summen von sich, als ihr Finger über die glatten Lippen strich. Ihre Muschi war erst vor ein paar Wochen von ihrer Schwester rasiert worden und sie hatte sie seitdem glatt gehalten. Sie drehte sich um und da war ihr Vater. Oh, jetzt hat er mich erwischt.
„Hallo Liebes, du musst vorsichtig sein, das Wasser ist klar und sie können dich sehen, wenn du dich mit der Hand reibst.“ Verdammt, ich wünschte, ich wäre es, der diese süße Muschi reibt, Scheiße, ich werde diesen Ständer nie mehr los.
„Oh Daddy, es tut mir leid, aber ich musste es einfach tun und es tut mir leid, ich werde es nie wieder tun, ich verspreche es“ und sie zog ihre Hand heraus und legte ihre Arme um seinen Hals und küsste ihn, genau wie Dawn es tat.
Das muss aufhören und er zog ihre Hände von seinem Hals weg, „Hör auf damit, kleines Mädchen, die Leute gucken schon“.
„Ich wollte dich nur küssen, so wie Dawn es getan hat, was ist daran falsch?“
„Es gehört sich nicht für dich, mich so zu küssen, besonders nicht hier draußen vor allen Leuten.“
„Oh, dann kann ich es ja privat machen, mmmm, das wird lustig“
„Hör auf, kleines Mädchen, sonst versohl ich dir den Hintern.
„Wirklich, versohl mir den Hintern“, und sie ging weg und stieg aus dem Pool.
Nur wenige bemerkten den Kuss oder die Interaktion zwischen den beiden, aber die, die es bemerkten, lächelten und verstanden. Die Gemeinschaft hier ist ganz anders; sie sind offener und verständnisvoller.
Ann hatte beschlossen, die Reise vielleicht abzubrechen, nachdem sie Diane im Pool gesehen hatte. Das kleine Mädchen hat sich total aufgeregt und weiß nicht, was sie tun soll. Sie ging dann zu Diane hinüber, reichte ihr ein Handtuch und sagte: „Folge mir ins Haus“. Drinnen angekommen, drehte sie sich um und sagte: „Sieh mal, Tochter, ich verstehe sehr viel und bin sehr tolerant, also wenn du masturbieren musst, dann geh bitte in dein Zimmer oder zumindest ins Bad und mach es dort, aber nicht in der Öffentlichkeit oder im Schwimmbad.“ Diane nickte, drehte sich um und ging ins Bad. „Oh, und wenn du Hilfe brauchst, sag mir Bescheid, ich kann dir ein paar Dinge zeigen.
Diane war ein wenig überrascht über das Hilfsangebot ihrer Mutter, hielt es aber für besser, ihre eigene Muschi zu reiben. In der Toilette zog sie schnell die Unterhose herunter und rieb ihre Muschi und ihren Kitzler, bis sie einen kleinen, aber befriedigenden Orgasmus hatte.
Tom schwamm weiter, bis die Erektion abgeklungen war, aber dann kamen ein paar andere Mädchen und die beiden Mütter ins Becken. Eine der Mütter war Mitglied der Swinger-Gruppe, zu der Ann und Tom gehörten, und so ging sie einfach hinüber, packte Toms Schwanz und begann damit zu spielen.
„Hey Marie, hör auf, die Kinder werden dich sehen“.
„Du willst also diesen großen Ständer verkommen lassen, was?“
„Ich würde nichts lieber tun, als dich hier und jetzt zu ficken, aber ich habe eine Poolparty voller Teenager, die zusehen“.
„Ja, und ich wette, du würdest gerne jedes dieser kleinen Mädchen ficken, einschließlich deiner eigenen Töchter.“
„Du lügst Tom, du lügst und ja, du würdest gerne jede Frau hier ficken, was für eine Art zu sterben. Er sieht sich all die fast nackten Körper an und sein Schwanz pulsiert immer noch in Maries Hand. „Hey, lass los, ich will nicht in den Pool schießen“ und damit lässt sie ihn los.
„Aber den wirst du doch in mich reinschießen, oder?“
„Wir werden sehen, aber jetzt habe ich noch etwas zu erledigen“, und er steigt aus dem Pool und geht zum Haus. Als er die Toilette erreicht, hört er seine Tochter leise stöhnen und öffnet die Tür. „Oh, tut mir leid, Schatz, aber ich habe Stöhnen gehört und dachte, jemand sei in Schwierigkeiten.“
„Oh Daddy, es tut mir leid, bitte“, und sie greift nach unten, um ihren Hintern hochzuziehen.
„Es tut mir leid und ich werde dich in Ruhe lassen, damit du fertig wirst“, und schließt die Tür hinter sich. Oh Gott, was für eine süße Muschi und sie hat sie rasiert. Ich muss schnell etwas tun. Er sucht jetzt nach jemandem zum Ficken.
Er findet Ann und schnappt sie sich „Ich bin so heiß und geil, ich muss dich jetzt ficken, Babe“.
„Hey easy, wir haben eine Terrasse voller Leute, wir können nicht einfach losrennen und irgendwo ficken. Einer von uns muss in der Nähe bleiben, also warum gehst du nicht und redest mit Marie. Ich habe dich und sie im Schwimmbad gesehen und sie scheint auch heiß zu sein.“ Ann und Marie hatten auf der letzten Swingerparty ihre Ehemänner getauscht, also war es für sie keine große Sache.
„Bist du sicher?
„Ja“
„Okay, du bist der Größte“, und er küsst sie und geht zurück zum Pool. Er geht auf Marie zu und nimmt ihre Hand, um ihr zu sagen, dass er mit ihr unter vier Augen reden muss. Sie gehen zurück ins Haus, wo er sie ins Büro bringt, ihr den Po auszieht und sie über den Schreibtisch beugt. Dann stößt er seinen Schwanz so hart und so schnell er kann in sie hinein.
Dawn sah ihren Vater mit Marie weggehen und folgte ihm. Dawn wusste, dass ihre Eltern sehr offen mit dem Thema Sex umgingen und dass da einige seltsame, vielleicht interessante Dinge vor sich gingen, die sie nicht ganz verstand. Sie hatte das Haus erkundet und viele Möglichkeiten gefunden, ihre Eltern auszuspionieren.

Sie sah, wie sie in das Büro gingen, und ging in ein angrenzendes Badezimmer. Sie fand die Tür unverschlossen und öffnete sie einen Spalt. Dann sah sie ihren Vater, wie er Marie mit einer Energie fickte, die sie auch bei ihr anwenden wollte.
Sie dachte; oh du schöner Mann, ich will diesen Schwanz auch in meiner Muschi haben. Sie legte ihre Hand auf ihre Muschi und rieb schnell und fand dann den kleinen Knopf einer Klitoris und drückte und zwickte und rieb mit einer Raserei. Sie griff nach oben und kniff in eine Brustwarze und drückte ihre kleine Titte. Sie stöhnte leise und wackelte mit den Hüften, als sie einen Orgasmus bekam, als sie ihrem Vater dabei zusah, wie er die Nachbarin von hinten fickte. Sie liebte es zu sehen, wie der große glatzköpfige Schwanz in sie hinein- und herausglitt. Sie sah, wie er seinen Rücken wölbte und stöhnte und hörte ihr Stöhnen, als er an ihren Titten zog und ihre Brustwarzen kniff und tief und hart in sie eindrang. Er bockte und stöhnte, als er eine Ladung Sperma in ihre nasse haarige Muschi pumpte. Sie mochte es zu sehen, wie das Sperma aus dieser gut benutzten Möse herauslief. Oh Daddy, mach mich, mach mich.
Sie waren fertig und auf dem Weg ins Bad, sie musste schnell raus und schloss die Tür mit einem kleinen Geräusch.
Er hörte etwas, aber nun gut, ich gehe besser zurück zur Party „Nun Marie, hat dich das genauso befriedigt wie mich?“
„Zur Hölle nein, du Hengst, ich will mehr, kein bumm bumm, danke Mama für mich, und wir sehen uns später für eine Wiederholung“.
Er lächelte und dachte, das wird eine höllische Woche werden.
Dawn war jetzt ganz aufgeregt und sie wollte ihren Vater auf die schlimmste Weise.
Die Party löste sich auf, als die Paare tanzen gehen wollten. Sie gingen alle nach Hause, um sich für die Nacht umzuziehen.
Dawn hatte eine Verabredung und ging in ihr Zimmer, um sich umzuziehen.
Ann hatte ihre Koffer gepackt und wollte gerade losfahren.
Diane war in Dawns Zimmer und sah zu, wie sich ihre Schwester umzog. Sie wurde ein wenig erregt, als Dawn nackt war und sie fragte sich, ob Dawn heute Abend Sex mit David haben würde.
„Wirst du dich heute Abend von ihm ficken lassen?“
„Hey, pass auf, was du sagst, kleines Mädchen, und vielleicht lasse ich ihn mit mir LIEBE machen.“ Ja, aber es wäre mir lieber, wenn Daddy mit mir Liebe machen würde.
Sie kleidete sich für die Nacht mit einem hellbraunen Wildlederminirock und einer dunkelgrünen Seidenbluse. Darunter trug sie einen weißen Spitzen-Pushup-BH und ein weißes Spitzenhöschen im Jungenschnitt. Sie trug zum ersten Mal oberschenkelhohe Nylons mit einem Muster und 4″ Pfennigabsätze.
Sie ging auf ihren Vater zu, reichte ihm die Hand und küsste ihn zum Abschied. Sie war überrascht, als seine Arme sich um ihre Taille legten und sie näher an sich heranzogen und der Kuss vertiefte sich und er schob seine Zunge in ihren Mund und suchte ihre Zunge. Die Zungen trafen sich und die Leidenschaft nahm überhand. Sie bewegte sich auf ihn zu, spreizte sein Bein und glitt hinunter. Er unterbrach den Kuss und sah sie mit einem Hunger an, der nicht so schnell vergehen würde.
„Okay, geh und amüsier dich gut und pass auf dich auf, ich liebe dich und alles Gute zum Geburtstag.“

Er war allein zu Hause und arbeitete in seinem Büro, als er hörte, wie die Tür geöffnet und dann zugeknallt wurde. Schritte stapften den Flur entlang und bogen in sein Büro ein.
„Hallo Schatz, ist alles in Ordnung?“ Sie stand da und sah ein wenig zerzaust aus. Ihre Bluse war falsch geknöpft und der Rücken stand heraus. Ein Strumpf war verknotet, und es sah aus, als hätte sie einen Lauf. Ihr Haar war ein einziges Durcheinander.
„Nein, das ist es nicht, der Bastard war grob, unhöflich und nun habe ich die Nase voll. Alles, was er wollte, war, in meine Hose zu kommen.“
Er stand auf, ging zu ihr hinüber und nahm sie in den Arm. „Na ja, manche Jungs sind so und man muss einfach hoffen, dass sie erwachsen werden.“
„Aber ich wollte ihn heute Abend und er war einfach so grob, ich wollte, dass er mehr wie du ist, wenn du mit Mama schläfst.“
„Was? Hast du Mama und mir nachspioniert?“
„Oh Daddy, ich habe gesehen, wie du mit Mom und ein paar anderen Frauen hier Liebe gemacht hast. Ich beobachte euch schon seit über einem Jahr.“ Das war ein echter Schock für Tom. Er hatte gedacht, dass das Haus leer sei, wenn er mit jemandem fickte.
„Was sagst du da, Schatz?“ Er kann jetzt Bier an ihr riechen. Du hast also ein paar getrunken.
„Ich habe dich und Mom einmal zufällig gesehen und ich habe euch beobachtet und ich wollte, dass du mit mir das machst, was du mit ihr gemacht hast. Dann habe ich mir überlegt, wie ich euch öfter beobachten kann, indem ich so getan habe, als würde ich zu Freunden gehen und mich im Haus verstecken. Papa du fickst so schön und Mama scheint es wirklich zu genießen und Marie auch.“
„Was, du hast mich mit Marie gesehen?“
„Klar, und es sah gut aus“, lächelt sie und rückt enger an ihn heran. Sie sieht auf und lächelt. Ihre Hände legen sich um seinen Nacken und seinen Hinterkopf, dann zieht sie ihn zu sich heran. Ihre Lippen treffen sich zunächst sanft, doch dann entfacht sich ein Feuer und ihre Zunge sucht seine. Der Kuss entwickelt sich zu einem Rausch aus Lecken, Beißen und Saugen.
Tom hat beschlossen, alles zu tun, was sie will, und wird ihr zeigen, dass Sex sehr angenehm sein kann; er betet nur, dass niemand es je herausfindet.

Seine Hände wandern auf ihrem Rücken auf und ab und eine Hand umfasst eine Pobacke und drückt dann mit zunehmendem Druck zu. Sie wippt mit ihrer Hüfte an seinem Bein und gleitet auf und ab und reibt ihren Schamhügel an seinem Oberschenkel.
Seine andere Hand wandert ihren Rücken hinauf und da die Bluse aus dem Rock herausgezogen wurde, berührt er nackte Haut und seine Hand fühlt sich an, als ob sie ein Feuer berührt hätte. Sie erschrickt ein wenig, als die Haut berührt wird. Da ist Elektrizität zwischen ihnen. Seine Hände bewegen sich schnell über die nackte Haut ihres Rückens und er berührt den BH. Er und sie zittern vor Erregung und Vorfreude. Sein Kuss wandert zu ihrem Ohr und dann ihren Hals hinunter bis zum Halsansatz direkt über dem Dekolleté. Seine Hände sind nach vorne gewandert und knöpfen die Bluse auf. Als die Bluse aufgeht, starrt er auf die schönen Brüste, die in einem sehr sexy BH stecken. Sie wartet nicht, sondern öffnet den BH und entblößt ihre Titten mit sehr harten, erigierten Brustwarzen. Er beugt sich vor und küsst und saugt dann eine Brustwarze hart und tief ein. Sie packt seinen Kopf und zieht ihn zu sich und ein lautes Stöhnen entweicht ihren Lippen.
„Oh Daddy das fühlt sich so gut an, oh ja ich liebe dich mehr bitte mehr.“ Ihre Hüften stemmen sich ihm entgegen und sie buckelt auf seinem Bein.
Er küsst ihre Brüste und saugt an beiden Nippeln, dann küsst er ihre Lippen.
„Oh Baby, du bist so süß und lieblich und zart und du schmeckst so gut. Ich werde dich so glücklich machen.“ Er hebt sie auf die Arme und trägt sie ins Schlafzimmer. Er setzt sie ab und küsst weiter ihre Brüste, ihre Lippen, ihr Ohr und ihren Hals. Die ganze Zeit über knöpft er den Rock auf und zieht den Reißverschluss zu. Er fällt auf den Boden und sie tritt heraus. Da steht sie in Stöckelschuhen, Strümpfen und Höschen, und er kann nicht widerstehen. Er hebt sie auf, legt sie aufs Bett und bedeckt sie mit feuchten Küssen. Er rollt sich auf die Seite und streichelt ihren nackten Körper mit seinen Fingerspitzen, während er sie küsst. Sie zappelt und wackelt und bittet um mehr. Er lässt seine Zunge von einer Brustwarze nach unten gleiten, küsst ihren Bauch und drückt mit einer Hand auf ihren Schamhügel und zieht das Höschen herunter. Jetzt küsst er den Schambereich, während er das Höschen auszieht. Seine Lippen treffen auf ihre feuchten, heißen Lippen und sie stöhnt laut und bittet ihn, sich zu beeilen und sie zu ficken. Er wird sich nicht beeilen, denn er will, dass sie noch mehr bettelt. Seine Zunge leckt schnell über ihre Lippen, bearbeitet dann den Schlitz und wandert hinauf zu ihrer Klitoris. Seine Zunge sticht in ihren Kitzler und ihre Hüften heben sich und sie stöhnt und bettelt.
„Oh Daddy bitte fick mich jetzt bitte fick mich ohhhhhh bitte“ sie ist so heiß und fordernd.
Sein Schwanz ist so hart und er kann nicht länger warten. Seine Lippen wandern ihren Körper hinauf, während er sich über sie bewegt. Seine Knie spreizen ihre Beine und er ist in Position. Langsam senkt er sich ab und spürt, wie seine Eichel ihre Lippen berührt. Sie bäumt sich auf und versucht, sich auf seinem Schwanz aufzuspießen, aber er hält sie zurück und ganz langsam dringt die Eichel in ihre Muschi ein, wobei die Eichel die Schamlippen teilt. Sie zittert und bockt und schreit und stöhnt, aber er dringt langsam in sie ein, Zentimeter für Zentimeter und dann wieder zurück und rein und raus, jedes Mal tiefer und tiefer, bis er alle 8″ in ihr hat. Sie ist so eng und die Muskeln scheinen sich jetzt noch fester zu schließen. Sie fühlt sich so gut und so eng an. Er stößt hart zu und trifft auf den Gebärmutterhals und sie schreit vor Schmerz auf, wie es scheint. Er zieht sich zurück und stößt langsam und nicht so tief. Er bedeckt sie mit Küssen und Liebkosungen. Er stützt sich auf seine Ellbogen, um nicht sein ganzes Gewicht auf sie zu legen oder seinen großen Schwanz zu tief zu rammen.
Er pumpt weiter rein und raus. Auf seinen Ellbogen kann er immer noch ihre Brust streicheln und eine Brustwarze drücken, während sein Mund an der anderen saugt. Er küsst ihre Lippen, ihr Ohr und ihren Hals. Seine Stöße sind jetzt lang, langsam und tief. Ihre Hände streichen über seinen Rücken und sie stöhnt und brabbelt. Plötzlich gehen ihre Beine hoch und umschlingen seinen Hintern und sie bockt auf und stöhnt so tief.
Sie kann nicht glauben, wie gut es sich anfühlt, seinen Schwanz so tief in sich zu haben und seine Küsse und Berührungen. Sie ist so heiß und dann durchfährt sie ein Kribbeln. Sie verliert sich in diesem Gefühl und will mehr und es gibt ein „Oh mein Gott, ja, ja, ah“, sie schreit und zuckt, als sie einen Orgasmus hat. Das Gefühl hält an, aber nicht lange genug.
Er merkt, dass sie einen Orgasmus hatte und pumpt weiter. Durch den Orgasmus zieht sich ihre Muschi so sehr um seinen Schwanz zusammen, dass er denkt, er könnte nicht mehr herauskommen. Er pumpte weiter, langsam und gleichmäßig. Sie entspannte sich, als das Gefühl verging und er griff nach unten und hob ihre Beine, die immer noch in Strümpfen und Absätzen steckten, hoch. Er richtete sich auf und zog ihre Beine bis zu seinen Schultern. Er ließ keinen Schlag aus, und der neue Winkel erregte sie noch mehr. Er bewegte eine Hand nach unten, rieb ihre Muschi und fand ihren Kitzler. Jetzt massierte er ihre Klitoris mit Druck auf den Schamhügel, während er die Geschwindigkeit seiner Stöße und die Tiefe erhöhte.

Sie stöhnte und griff nach ihm und konnte sich nicht mehr zurückhalten. Sie erreichte wieder den Punkt der Ekstase, als alles zu verschwinden schien und es nur noch Empfindungen gab. Ihre Atmung war schnell, flach und schwer und ihr Verstand war leer.
Sie bäumte sich auf, stöhnte und schrie dann: „Ich will dich, Daddy, ich will alles, oh ja, jetzt mehr, ja“.
Sie hatte einen weiteren Orgasmus und dieses Mal packten ihre engen Muskeln seinen Schwanz so fest, dass er es nicht mehr aufhalten konnte und er kam mit einem Rausch, den ich schon lange nicht mehr erlebt hatte. Das Sperma schoss aus ihm heraus wie ein Hochdruckschlauch.
Sie spürte, wie das heiße Sperma in ihre sich zusammenziehende Muschi schoss. So etwas hatte sie noch nie gefühlt. Das Pulsieren seines Schwanzes in ihr ließ sie vor Erregung zittern. Ihr Körper vibrierte vor Lust. Sie wollte, dass es nie mehr aufhörte.
Er konnte spüren, wie er ihre enge Fotze füllte und der Gedanke; oh Gott, das ist der beste Fick, sie ist meine kleine Hure, oh du süße kleine Schlampe du. Das Sperma tropfte aus ihr heraus und zurück entlang seines weich werdenden Schwanzes. Er fickte sie weiter mit Leidenschaft, aber er hatte diesmal alles gegeben und bald war er schlaff und glitt aus ihrer Muschi. Er legte sich neben sie und sie schmiegte sich an seinen Körper.
„Oh Daddy ich liebe dich so sehr“ und sie küsste ihn zärtlich und streichelte sein Gesicht und ließ ihre Hand seinen Körper hinunter wandern und dann seinen schlaffen Schwanz liebkosen. „Ich liebe diesen wirklich schönen Schwanz von dir und er gibt mir ein so gutes Gefühl. Ich hätte nie gedacht, wie gut er sich anfühlen kann.“
„Nun, Baby, ich bin froh, dass du es genossen hast, denn es war auch für mich sehr gut. Du hast so einen schönen Körper und so eine süße Muschi und so schöne Brüste, ich glaube nicht, dass ich jemals genug davon bekommen werde.“
„Oh Daddy, du kannst alles haben, was du willst, wann immer du willst. Und damit kuschelten sie sich aneinander und schliefen ein.
Es gab einen Knall, als sich eine Autotür lautstark schloss. Tom schreckte auf, oh Gott, Diane ist zu Hause. „Dawn wach auf, komm, deine Schwester ist zu Hause, du musst in dein Zimmer, beweg dich“, und er drängte sie, aufzustehen und zu gehen.
„Oh, Daddy, ganz ruhig, es ist ihr egal, sie will dich auch, weißt du“. Sie dachte: „Oh, sie wird eifersüchtig sein, wenn ich ihr davon erzähle. Ich habe ihn zuerst bekommen.
Sie nimmt ihre Sachen und geht zurück in ihr Zimmer auf der anderen Seite des Hauses. Sie hat alle Klamotten mitgenommen, bis auf ein Paar schwarze Unterhosen.
Diane geht den Flur entlang und meint, Dawns Tür schließen zu sehen. Sie ist früh zu Hause und ich frage mich, was passiert ist. In ihrem Badezimmer brennt Licht.
Das Gespräch zwischen den Schwestern ist heiß.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.