Dusch-Überraschung

Dies ist die Geschichte meines besten Freundes und wie ein gemeinsames Wochenende unser Leben für immer verändert hat.

Mein Name ist Matt und seit ein paar Jahren bin ich hoffnungslos in meine beste Freundin Linda verliebt. Wir sind schon seit der Highschool beste Freunde, aber für mich ist sie das schönste Wesen, das ich je getroffen habe. Wir haben uns immer sehr nahe gestanden und machen alles zusammen. Ich kann mit ihr über alles reden, auch über Sex, der oft zur Sprache kommt. Da wir ein Haufen High-School-Kids mit rasenden Hormonen waren, haben wir immer miteinander geflirtet und über Sex gescherzt, aber ich war immer zu feige, um je einen Schritt zu machen. Ich weiß nicht, worauf ich gewartet habe, aber bevor ich den Mumm hatte, etwas zu ihr zu sagen, hatten sich unsere Wege getrennt. Nach dem Schulabschluss ging ich hier aufs College, aber sie ging für ein Jahr im Rahmen eines Austauschprogramms nach Frankreich.

Das erste Jahr am College kam und ging, und obwohl es einige wilde Partys und zufällige Treffen gab, waren meine Gedanken immer bei meiner besten Freundin Linda. Ich weiß, es klingt verdammt kitschig, aber ich habe fast jede Nacht von ihr geträumt. Ich denke, das ist ein guter Zeitpunkt, um euch von Linda zu erzählen. Sie ist ein wunderschönes Mädchen mit langen, seidigen schwarzen Haaren, umwerfenden braunen Augen und einem Lächeln, das einem den Atem raubt. Sie ist etwa 1,70 m groß und hat einen leicht athletischen Körperbau; nicht muskulös, aber sie ist definitiv in Form. Sie hat einen perfekten, festen Arsch und wunderschöne, glatte Beine. Ich habe schon immer eine Schwäche für Mädchen mit tollen Beinen gehabt, und ich muss sagen, immer wenn Linda im Frühling ihre kurzen Shorts herausholte, sabberte ich ihr den ganzen Tag hinterher. Ich war noch nie ein großer Fan von Mädchen mit riesigen, üppigen Pornostar-Brüsten; sie sehen immer irgendwie albern aus, wenn sie bei jedem Schritt herumhüpfen. Linda hingegen hatte perfekte, feste B-Cup-Brüste, die perfekt zu ihrer schlanken Figur passten. Sie war auf jeden Fall ein hübsches Mädchen, aber niemand sonst sah sie so wie ich.

Nach einem zermürbenden Jahr der Trennung kam Linda endlich für den Sommer nach Hause, aber da ihre Eltern noch im Urlaub waren, würde sie das Wochenende mit mir in meiner College-Wohnung verbringen. Die Tage vor ihrer Ankunft waren eine Mischung aus Aufregung und Nervosität. Ich hatte sie seit über einem Jahr nicht mehr gesehen, und obwohl wir uns ständig SMS schrieben, wusste ich nicht wirklich, was in ihrem Leben vor sich ging. Hatte sie jetzt einen Freund? Sieht sie mich immer noch nur als einen Freund? Sollte ich endlich den ersten Schritt machen? Was ist, wenn ich sie verschrecke und unsere Freundschaft ruiniere …?

Sie würde in zwei Stunden hier sein, und ich flippte total aus. Um mich zu beruhigen, beschloss ich, zu Hause noch schnell ein Workout zu machen, bevor sie kam. Ich machte ein paar Sätze Liegestütze, Klimmzüge und Situps; nichts allzu Anstrengendes, aber gerade genug, um meine Angst zu vertreiben. Ich will nicht prahlen, aber ich bin sehr stolz auf meinen Körper. In diesem letzten Jahr an der Uni habe ich fast jeden Tag trainiert, um Selbstvertrauen zu gewinnen und endlich das Mädchen meiner Träume zu fragen. In der Highschool war ich ein dürres Kerlchen, und obwohl ich keineswegs schwabbelig bin, habe ich jetzt einen fitten, athletischen Körper mit definierten Bauchmuskeln und anständigen Brustmuskeln.

Ich beendete gerade eine Reihe von Liegestützen, als ich hörte, wie meine Wohnungstür aufging. Linda klopfte nie an, meine Tür stand immer offen und sie konnte hereinkommen, wann immer sie wollte. Ich stand gerade auf, als ich Linda mit einem Koffer in jeder Hand durch die Tür kommen sah. „Oh mein Gott, Matt!!!“, kreischte sie, ließ die Koffer fallen, rannte auf mich zu und sprang mir in die Arme. Ich hatte kaum Zeit zu reagieren und fing sie gerade noch auf, als sie sich auf mich stürzte. Sie schlang ihre Beine um meine Taille, und meine Arme hielten ihre Beine von unten, während sie mich fest umarmte. Mein Gesicht vergrub sich in ihrem seidenweichen Haar und ich merkte, wie sehr ich ihren Duft vermisst hatte. Nach einer Umarmung, die etwa eine Minute dauerte, setzte ich sie ab, trat einen Schritt zurück und sah sie mir genau an.

Sie sah genauso aus wie in meinen Träumen, nur noch schöner. Sie trug ein blaues Tank-Top und türkisfarbene kurze Shorts, die ihre herrliche, gleichmäßige Bräune zur Geltung brachten. In meinen Träumen hatte ich mir immer ein Mädchen vorgestellt, aber jetzt stand eine Frau vor mir.

„Linda, du siehst absolut umwerfend aus“, sagte ich, während meine Augen immer noch ungläubig darüber waren, wie schön sie aussah.

„Du siehst auch nicht schlecht aus“, sagte sie mit einem verspielten Grinsen, „der kleine Matt hat ganz schön zugelegt.“

Sie schaute auf meine muskulöse Brust hinunter, die sich nach dem Training immer noch kräuselte, dann richtete sich ihr Blick wieder auf meine Augen, „aber du riechst nach verschwitzter Arschritze.“

Ich lachte, „ha, tut mir leid, ich war gerade mit dem Training fertig. Ich dachte, du würdest in einer Stunde kommen?“

„Ja, tut mir leid, aber ich bin auf einen früheren Flug umgestiegen. Ich konnte es kaum erwarten, dich zu sehen“, antwortete sie mit einem schelmischen Blick in den Augen, „ich hoffe, das ist kein Problem.“

Ich lächelte: „Oh nein, überhaupt nicht. Ich lasse dich in Ruhe einziehen, während ich unter die Dusche springe.“

„Das ist wahrscheinlich eine gute Idee“, scherzte sie, „und Matt, danke nochmal, dass ich hier bleiben darf. Du bist der Beste.“ Sie lächelte mich an, als sie das sagte, und das machte mich glücklicher, als ich es für möglich gehalten hätte.

Ich trug ihre Taschen in das Gästezimmer und ging dann in mein Schlafzimmer. Linda hatte bereits meinen Kühlschrank geplündert und knabberte an einem Brownie. Ich scherzte: „Ich habe dich zwölf Monate nicht gesehen, und nach fünf Minuten stiehlst du schon mein Essen.“

„Ich bereue nichts“, erwiderte sie, während sie einen Schokoladen-Brownie verschlang.

„Natürlich nicht, das würde nicht zu dir passen. Ich werde mich jetzt waschen und versuchen, etwas Essen für mich übrig zu lassen.“ stichelte ich, als sie mit einem Zwinkern antwortete,

„Ich kann nichts versprechen.“

Ich ging in mein Zimmer, warf meine Shorts ab und ging ins Bad. Ich stellte die Dusche an und dachte an mich selbst, während ich darauf wartete, dass das Wasser warm wurde. Gott, sie sah unglaublich aus. Sie ist sogar noch schöner, als ich sie in Erinnerung hatte. Ich glaube, sie hat mich angeguckt… oder vielleicht ist das auch nur Wunschdenken. Komm schon, Mann, trau dich und mach endlich einen Schritt!

Ich muss eine Weile gegrübelt haben, denn das Bad füllte sich bereits mit Dampf. Ich schlüpfte aus meinem Slip und wollte gerade unter die Dusche gehen, als mir auffiel, dass ich mein Handtuch auf dem Bett liegen gelassen hatte. Der Dampf füllte weiterhin das Badezimmer, als ich die Tür zu meinem Schlafzimmer öffnete. Was ich dann sah, ließ meine Kinnlade auf den Boden fallen.

Ich öffnete die Schlafzimmertür und sah Linda, die mir gegenüberstand, ihr Tanktop über den Kopf gezogen und ihre nackten Brüste in Reichweite. Als ich sie anstarrte, verfing sich ihr Tank-Top in ihrem Haarband, während das Oberteil ihres Shirts ihre Augen verdeckte. Sie fummelte daran herum, um es loszuwerden, was mir Zeit gab, ihren unglaublichen Körper anzustarren, während sie nicht einmal wusste, dass ich da war. Sie trug nur ein schwarzes, spitzenbesetztes Höschen und ein Tank-Top über dem Gesicht, ohne BH. Ich schätze, ein BH war ihr im Sommer zu heiß. Mein Blick wanderte von ihren Füßen über ihre gebräunten, durchtrainierten Beine zu ihren Hüften und ihrem flachen Bauch und blieb dann an ihren herrlichen, festen Brüsten hängen. Ich bemerkte nicht einmal, dass ich splitterfasernackt war, bis sie endlich ihr Hemd über den Kopf gezogen hatte und mich ebenso schockiert anstarrte wie ich.

Ihre Augen waren auf meine gerichtet, doch dann fielen sie auf meinen Schwanz, der groß und stolz wie immer war. Ich war so überrumpelt, dass ich gar nicht merkte, dass ich einen rasenden Ständer hatte. Wir waren beide wie erstarrt, meine Augen waren auf ihr Gesicht gerichtet und ihre auf meinen Schwanz. Sie war die erste, die reagierte, sie griff nach ihrem Hemd, um ihre Brust zu bedecken, und schrie: „Was zum Teufel, Matt!?“ Ihr Tonfall war nicht wütend, sondern wirklich überrascht.

Ich kehrte in die Realität zurück und rannte zum Bett, schnappte mir das Handtuch, um mich zu bedecken. Ich konnte spüren, wie ihre Augen auf meinen erigierten Penis starrten, der bei jedem Schritt wippte. Ich wickelte das Handtuch um meine Taille, aber es half wenig, das Zelt zu verbergen, das aus meinem Schritt ragte.

„Oh Scheiße, entschuldige Linda… Ich musste nur ein Handtuch holen…“ Ich antwortete nervös: „Ich dachte, du wärst noch in der Küche… warte, was zum Teufel machst du in meinem Zimmer? Und warum zum Teufel bist du nackt?“ verlangte ich mit einer Autorität, die sie eindeutig überrumpelte.

Jetzt war sie an der Reihe, sich zu erklären: „Ähh… tut mir leid, aber dein Gästezimmer ist irgendwie stickig. Ich hatte irgendwie gehofft, ich könnte hier bei dir schlafen… Entschuldige, ich wollte mich nur umziehen, während du… Ich hätte nicht gedacht, dass du ….“, brach sie ab, sichtlich verlegen.

Ich ließ mich erweichen, „Hey, mach dir keine Sorgen. Ich habe noch eine lustige Geschichte zu erzählen.“

Ich konnte sehen, dass sie immer noch auf die Beule in meinem Handtuch starrte. Das war das erste Mal, seit ich Linda kenne, dass sie um Worte verlegen war. In diesem Moment spürte ich, dass sie mich wollte. Sie könnte mir gehören, und ich müsste nur auf sie zugehen und sie küssen, und zwar auf der Stelle. Aber mein Mut ließ mich im Stich, und wieder einmal war ich zu feige, einen Schritt zu tun. Stattdessen ging ich rückwärts auf die Badezimmertür zu, trat ein und schloss die Tür hinter mir.

Heilige Scheiße! Ist das gerade passiert? Ich konnte nicht glauben, dass ich gerade die Titten meiner besten Freundin gesehen hatte…. ihre wunderschönen, perfekten Titten…. Ich schnappte nach Luft, ließ das Handtuch fallen und stieg unter die heiße Dusche. Inzwischen war der ganze Raum mit Dampf gefüllt und ich konnte kaum noch einen Meter vor mir sehen.

Ich trat in den heißen Wasserstrahl, schloss die Augen und sah Lindas sexy, nackten Körper vor meinem inneren Auge. Meine Hand wanderte unbewusst zu meinem immer noch steifen Schwanz und ich begann, mich auf und ab zu streicheln, während ich mir vorstellte, was hätte passieren können, wenn ich zwei Schritte vorwärts gegangen wäre und sie genommen hätte.

Ich sah, wie meine Lippen von ihren Lippen zu ihrer Wange wanderten… ihren Hals hinunter… über ihre Schultern… zu ihren Brüsten. Meine Hand pumpte schneller und schneller, während ich mir vorstellte, wie meine Lippen sanft ihre äußere Brust küssten und sich spiralförmig immer näher zu ihrer steifen Brustwarze bewegten. Ich stellte mir vor, wie sie unter meiner Berührung stöhnte und mit ihren Fingern durch mein Haar fuhr, während meine Zunge über ihre erigierte Brustwarze strich.

Plötzlich spürte ich, wie sich etwas Warmes gegen meinen Rücken drückte und eine Hand gegen meinen harten Bauch drückte.
Ich öffnete die Augen und sah hinunter, wo eine Hand die Konturen meiner Bauchmuskeln nachzeichnete, während eine zweite Hand meinen Oberschenkel auf und ab fuhr.

„Was zum Teufel…“ begann ich, aber zwei Finger drückten gegen meine Lippen und brachten mich zum Schweigen, als ich eine Stimme hinter mir hörte,

„Shhhh, ist ja gut, Baby. Ich bin’s.“
Ich konnte Lindas heißen Atem an meinem Hals spüren, als sie mir ins Ohr flüsterte,

„Du hast keine Ahnung, wie lange ich schon deinen Schwanz sehen will“.

Mein Schwanz hüpfte in meiner Hand hoch, als sie das sagte, während ihre Hände weiter an meinen unteren Bauchmuskeln und Oberschenkeln entlang strichen. Ich spürte, wie sich ihre Brust gegen meinen Rücken presste und ihre steifen Brustwarzen mich von hinten stachen.

Sie flüsterte wieder: „Mhmmm, ich liebe die Berührung deiner harten, gemeißelten Bauchmuskeln…“, ihre Hände zogen Kreise um meine Bauchmuskeln, kamen meinem Schwanz immer näher und reizten ihn auf unglaubliche Weise.

„…and your tight, strong legs….“

Mein Schwanz war härter als je zuvor, die geschwollene Eichel lila und bereit zu platzen. Ich wollte, dass sie meinen Schwanz packt, aber noch wichtiger war, dass mein Schwanz es wollte.

„…aber es gibt noch etwas, mit dem ich spielen möchte….“

Sie stöhnte auf, als sich ihre Hand schließlich um meinen harten, dicken Schaft legte. Ich keuchte unter dem Gefühl ihrer Hand auf meinem Schwanz. Sie drückte meinen Schwanz, und ich kam fast auf der Stelle. Ihre Hand fuhr langsam an meinem Schwanz auf und ab.

„Mhmmmm du bist so verdammt hart Baby… Ich wusste schon immer, dass du einen schönen, dicken Schwanz hast….“ Sie verstärkte ihren Griff und begann immer schneller zu streicheln, während ihre linke Hand sanft meine Eier umfasste.

„Ohhhh fuckkk…“ Ich stöhnte auf, als ihre linke Hand spielerisch meine Eier quetschte und ihre andere Hand mir weiter einen runterholte.

„Gefällt dir das, Baby?…“, flüsterte sie in mein Ohr, „magst du es, wenn ich deinen großen, harten Schwanz streichle?…“

Ihre Nippel waren jetzt steinhart und stachen mir fast in den Rücken, während ich die Wärme ihrer Muschi an meinem Arsch spürte. Ich stieß ein weiteres Stöhnen aus, als ihre linke Hand meine Eier losließ und den Ansatz meines Schaftes ergriff und streichelte, während ihre rechte Hand den Kopf meines Schwanzes auf und ab bewegte.

„Ohhh shit baby…. Dein Schwanz fühlt sich so verdammt gut in meinen Händen an….“, stöhnte sie, während sie mir immer schneller einen runterholte.

„Dein Schwanz ist so verdammt groß…. Ich brauche beide Hände, um ihn ganz zu streicheln…..“

„Als ich deinen großen, harten Schwanz vor mir hüpfen sah… wusste ich, dass ich ihn nehmen muss…. Dann sah ich, wie du dir einen runterholtest…. Dein Schwanz war so verdammt hart, dass meine Muschi so verdammt feucht wurde….“

Tropfen von Sperma spritzten aus der Spitze meines Schwanzes, während ihre rechte Hand ihn rieb und die gesamte Länge meines steinharten Schafts bedeckte. Sie atmete schwer und ich stöhnte unter dem Genuss ihrer Hände. Ich wusste, dass ich bald abspritzen würde, und zwar hart.

Meine Beine begannen nachzugeben, als ich mich gegen ihre perfekten weichen Titten lehnte. Meine Arme griffen nach hinten und umklammerten ihren festen Hintern, teils um mich im Gleichgewicht zu halten, teils weil ich mich an etwas festhalten musste. Meine Hand griff unter ihren Arsch und meine Finger fanden ihre klatschnasse Muschi.

Ihre tropfende Muschi gegen meine Finger war der letzte Strohhalm, ich konnte mich nicht länger zurückhalten.

„Ohhhh fuck baby….. Du bringst mich zum Abspritzen!“ grunzte ich.

„Ja…? Willst du über meine Hände kommen…? Willst du, dass ich dich noch härter wichse, bis du dein Sperma über mich spritzt….?“ stöhnte sie, während ihre linke Hand meine Eier packte und ihre rechte Hand meinen Schwanz so fest wie möglich zusammenpresste.

Mein Schwanz schien auf das Doppelte seiner Größe anzuschwellen und ich spürte, wie Sperma aus meinen Eiern aufstieg.

„Heilige Scheiße Baby! Du bist soooo verdammt hart……“ stöhnte sie in mein Ohr.
„Ich will, dass du so dringend kommst…. Ich will, dass du für mich abspritzt!“

Ich konnte es nicht länger zurückhalten.
„OH FUCK!!!! OH SHIT!!!!! FUUUUUCKKK!“ Ich stöhnte auf, als ich im stärksten Orgasmus meines Lebens explodierte und ein dicker Strang Sperma aus meinem Schwanz spritzte und auf die Duschwand traf.

„OH YEAH!!! CUM FOR ME BABY!!! „Sie wichste mich weiter, so schnell sie konnte, während ein Strang nach dem anderen aus meinem steinharten Schwanz schoss, ihre ganze Hand bedeckte und die Wand bedeckte.

„OH MEIN GOTT! YOU „RE STILL CUMMING!!!!“ keuchte sie erstaunt, während sie weiter Sperma aus meinem geschwollenen Schwanz pumpte.

Endlich, nach einer gefühlten Ewigkeit, verebbte mein Orgasmus, ich stöhnte ein letztes Mal auf und ließ mich gegen ihre Brust fallen. Lindas spermaverschmierte Hand hielt meinen erweichenden Schwanz, während wir beide dastanden und nach Luft schnappten.

Ich war der erste, der die Stille brach: „Das war… unglaublich…“. schaffte ich es, zwischen einem heftigen Hecheln herauszukommen.

Linda schien fast so erschöpft zu sein wie ich, „das war so verdammt heiß“, stimmte sie zu.
„Du bist über die ganze Duschwand gekommen“, sagte sie und wir lachten beide, während ich mich gegen die Wärme ihres Körpers lehnte.

Schließlich kam ich wieder zu mir, stand auf, drehte mich um und sah die Frau an, die ich liebte.
Ohne ein Wort zu sagen, legte ich meine Hände um ihre Taille, zog ihren Körper an meinen und gab ihr den innigsten Kuss, den ich geben konnte.

Als sich unsere Lippen schließlich trennten, zog sie sich zurück, sah zu mir auf und fragte: „Wie lange hast du darauf gewartet, das zu tun?“

Ich schaute ihr tief in die Augen und antwortete: „Seit du mich das erste Mal angelächelt und mir den Atem geraubt hast. Und Baby, das Warten hat sich gelohnt.“

Sie lächelte und kicherte: „Das war so verdammt kitschig“, schüttelte sie den Kopf, „aber es hat mir gefallen.“

Ich lächelte und zog sie zu einem weiteren tiefen, warmen Kuss heran, während unsere Hände umeinander herumwanderten. Als meine Hände an ihrem unglaublichen Arsch entlang fuhren, zuckte mein Penis, was Linda dazu veranlasste, den Kuss zu unterbrechen und auf die Sauerei hinunterzusehen, die wir angerichtet hatten.

Ihre Hand war voll mit Sperma und mein spermabedeckter Schwanz drückte gegen ihren Bauch und hinterließ einen Spermafleck auf ihrem unteren Bauch, der bis zu ihren Beinen hinuntertropfte.

„Ich bin eine totale Sauerei“, sagte sie mit einem frechen Lächeln auf dem Gesicht, „ich schätze, du wirst mich waschen müssen….“.

Fortsetzung folgt…..

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.