Das Wochenende

Freitag – Alex.

Meine Eltern waren übers Wochenende nicht in der Stadt, drei Tage pure Freiheit und Glückseligkeit. Jeder erwartet, dass man eine Riesenparty schmeißt, wenn man am Wochenende allein zu Hause ist, aber seien wir mal ehrlich, manchmal ist es sogar besser, allein zu Hause zu chillen.

Es war ein warmes Juniwochenende, sonnig, keine Wolke in Sicht. Ich lag in meinem Bett, schaute aus dem Fenster und plante den kommenden Tag. Es war ein perfekter Tag, um den Pool im Garten zu nutzen, zu schwimmen, sich zu bräunen und zu entspannen. Ich dachte einen Moment darüber nach. Vielleicht wäre es keine schlechte Idee, Gesellschaft zu haben. Ich holte mein Handy heraus und schrieb Daniel eine Tiktok. Meinem besten Freund auf der ganzen weiten Welt.

„Hey, ich bin am Wochenende allein zu Hause. Bring deine Sachen mit, damit du bei mir übernachten kannst“, schrieb ich schnell.

„Hast du etwas vor?“, war seine Antwort.

„Chillen am Pool, ein paar Bierchen trinken, das Übliche“, schrieb ich zurück.

„Super, sprich mit meinen Eltern, bin bald da“, antwortete er 5 Minuten später.

Mit diesem Gedanken zog ich mir meinen Badeanzug an, damit ich fertig war, bevor er kam. „Gar nicht so schlecht“, dachte ich, als ich mich im Spiegel betrachtete und nur meinen Badeanzug trug. Ich war ein ganz normaler 18-jähriger Junge. Ich war etwa 1,80 m groß, hatte schwarze Haare und runde braune Augen. Mein Gesicht war recht angenehm, wenn ich das so sagen darf, und ich hatte meiner Meinung nach einen ziemlich schönen Körper. Ich war nicht muskulös oder so, aber ich war gut gebaut.

Etwa eine Stunde später klingelte mein Handy. Es war Daniel, er war hier mit einem Sixpack unseres Lieblingsbiers. Deshalb ist er auch mein bester Freund, er ist immer vorbereitet. Ich öffnete ihm die Tür, und da stand er und lächelte sein verschmitztes weißes Lächeln. Er war, objektiv betrachtet, ein hübscher Junge. Er hatte gewelltes, braunes Haar und ein Paar runde, grüne Augen; sie waren im Grunde zwei Smaragde, die durch sein verruchtes Lächeln hindurch schimmerten, ich konnte leicht verstehen, warum die Mädchen auf ihn standen.

Er ging hinein und machte es sich gemütlich. Schließlich war es für ihn wie ein zweites Zuhause. Daniel und ich, wir kennen uns, seit wir 4 Jahre alt sind. Seitdem wir uns kennen, sind wir unzertrennlich. Wir sind die Art von Freunden, die sich mit einem einzigen Blick verständigen können. Natürlich hatten wir unsere Höhen und Tiefen, alle Freunde streiten sich irgendwann. Aber wir haben es immer geschafft; wir sind ein unzertrennliches Duo.

„Ich sehe, du bist bereit“, sagte er und sah mich an, als ich nur meine Badekleidung trug.

„Nun, es ist ein perfekter Tag, um schwimmen zu gehen“, sagte ich und deutete auf den Pool draußen.

Wir machten uns auf den Weg zum Pool, mit unserem Sixpack und einem kleinen Lautsprecher, damit wir Musik hören konnten. Ich sprang in den Pool, während Daniel einen Schluck von seinem Bier nahm und sein Hemd auszog, damit er zu mir in den Pool steigen konnte.

Und so entspannten wir uns. Wir schwammen und redeten über Unsinn, während wir ein paar Biere tranken. Das ist der Traum eines jeden 18-jährigen Jungen, der sich um nichts in der Welt kümmern muss. Irgendwann drehte sich das Gespräch um Sex, wie es das normalerweise tut. Wir fingen an, darüber zu reden, welche Mädchen wir in der Schule heiß fanden und aus welchen Gründen wir sie heiß fanden. Wie es sich gehört, wenn man über Brüste redet, wurde ich geil (das Bier hat auch nicht geholfen).

„Mann, wir sollten einfach über etwas anderes reden“, sagte ich träge, „sonst kriege ich bald einen Riesenständer von dem ganzen Gerede“.

„Pluh-eez!“ spottete Daniel „Das Ding ist so winzig, das würde man kaum merken“

„Verbringst du viel Zeit damit, an meinen Schwanz zu denken?“ fragte ich scherzhaft.

„Da gibt es nicht viel zu überlegen“, antwortete er, während er Wasser in meine Richtung spritzte.

„Trotzdem denkst du darüber nach“, antwortete ich und spritzte noch mehr Wasser in seine Richtung.

„Mistkerl! Die ist in mein Auge gekommen! Du bist tot“, stürzte er sich auf mich. So begann ein Unterwasser-Wrestlingkampf zwischen uns. Und zwar ein schwieriger. Das Wasser machte alles noch schwieriger und das Bier machte mich träge. Ich versuchte, ihn zu packen und festzuhalten, aber ohne Erfolg, wenn ich ehrlich bin. Das Ergebnis des Ringkampfes war nur, dass unsere Körper im Wasser aneinandergeraten sind. Daniel muss es satt gehabt haben, denn er rang sich von mir los und stieg aus dem Becken.

„Sei nicht so ein schlechter Verlierer!“ brüllte ich ihn an, als ich aus dem Becken stieg und ihn angriff. Er begann wieder mit mir zu ringen und lachte dabei. Unsere beiden Körper kämpften in einer Verwicklung aus Wasser und Schweiß um die Kontrolle. Er versuchte, mich umzudrehen, aber ich schaffte es, ihn vollständig festzuhalten. Mein ganzer Körper lag auf ihm, so dass es jetzt kein Entkommen mehr gab. Wir keuchten nun beide vor Anstrengung. Ich grinste ihn arrogant an. Ich hatte gewonnen. Doch ich bemerkte etwas Merkwürdiges: Mein Becken war in dieser Position viel zu nah an seinem. Zu nah. Tatsächlich berührten sie sich, wie ich feststellte.

Da begann es zu passieren. Ich begann zu spüren, dass es kommen würde. Ich fing an, hart zu werden, genau da. Was für ein Horror! Mein Schwanz wurde hart, direkt über den Eiern meines besten Freundes. Ich geriet in Panik und ließ Daniel schnell los, damit ich mich hinsetzen und meinen Ständer mit meinen Beinen verstecken konnte.

„Hey, alles in Ordnung? Du siehst komisch aus“, fragte er besorgt, als er sich aufsetzte.

„Ja, nein, es ist wirklich nichts, nur ein schlimmer Krampf, zu viel Bier“, sagte ich und versuchte, normal zu wirken. Mein Gesicht verriet mich, es war rot wie eine brennende Sonne.

„Ja, das muss ein Riesenkrampf sein“, sagte er in einem seltsamen Ton, als er sich aufsetzte, „Bier kann einem das antun“, fügte er hinzu, wieder in demselben seltsamen Ton.

Daniel legte sich hin, um die Sonne zu genießen. „Gute Besserung, Kumpel!“, flötete er, während er die Augen schloss und sein Gesicht in die Sonne hielt.

Das war mir sehr peinlich. Hatte ich gerade wegen Daniel einen Steifen bekommen? Das muss doch ein Versehen gewesen sein. Zufällige Ständer kommen ständig vor, das war einfach ein schlechtes Timing. Und schon wieder…

Ich sah Daniel an. Er war ausgestreckt und genoss die Sonne. Dann sah ich genau hin. Er war ziemlich gut gebaut für einen Kerl. Er war genauso groß wie ich, aber er hatte mehr Muskeln. Und er sah erwachsener aus, irgendwie mehr Mann. Das muss an der Körperbehaarung liegen, er war definitiv behaarter als ich. Seine Beine waren mit dicken braunen Haaren übersät, ebenso wie seine Unterarme; er begann auch, einige dünne dunkelbraune Haare genau in der Mitte seiner Brust wachsen zu lassen, die zu einer immer dichter werdenden Haarlinie führten, die sich durch seine gut definierten Bauchmuskeln zog, eine Linie, die den ganzen Weg hinunter zu der Beule in seinen Badeshorts führte. Diese Ausbuchtung, die seinen Schwanz verbarg. Ich fragte mich, wie er wohl nackt aussehen würde? Vielleicht sind seine Eier genauso haarig wie seine Beine.

Mann, ich wurde schon wieder hart. Und dieses Mal wurde ich steif, weil ich Daniel ansah, daran gab es keinen Zweifel. Was war da los? Sicherlich das Bier, ja sicher das Bier macht mich dumm. Ich wartete darauf, dass mein Ständer abnahm und ging zu Daniel. Wir blieben noch eine Weile dort und bestellten eine Pizza.

Nach der Pizza gingen wir ins Haus, die Sonne ging sowieso gerade unter und wir waren alle ausgetrocknet. Ich schaute Daniel an, als wir ins Haus gingen. Sein Arsch ist gar nicht so schlecht – STOP! Das ist der Alkohol, der da spricht. Ich versuchte diese Gedanken zu verdrängen, sie gaben mir ein unangenehmes, schwer zu beschreibendes Gefühl. Sexuelle Gedanken sind es – NEIN! Ich konnte nicht so über meinen besten Freund denken. Nicht auf eine sexuelle Art und Weise. Ich war nicht schwul. Und er war es auch nicht. Doch heute sah er anders aus; heute war eine andere Stimmung als sonst. Was auch immer es war, es hatte alles mit diesem Ringen angefangen. Es muss das Bier sein, ja, definitiv das Bier.

Wir machten uns mit unseren Sachen auf den Weg nach oben in unser Zimmer, immer noch nur mit unseren Badeshorts bekleidet. Wir schlossen die Nintendo Switch an und begannen unser neues Lieblingsspiel zu spielen, Super Smash Bros, ein Klassiker. Ich saß auf dem Boden, er saß auf meinem Bett. Die ersten beiden Runden habe ich leicht gewonnen, ich habe gerne gewonnen.

„Wie wäre es, wenn wir die Sache interessant machen?“, sagte er wieder in diesem seltsamen Ton. Derselbe, den er vorhin benutzt hatte. Zuerst dachte ich, es sei ein spöttischer Ton; er hatte sicher meinen Ständer gesehen und wollte mich deswegen verspotten. Aber jetzt wurde mir klar, dass es eher ein einladender Ton war. Zu was genau einladen?

Er zog aus seiner Tasche eine Flasche Tequila heraus. Na ja, Scheiße. „Ein Schnaps für jeden, der verliert“, dachte ich, klar, warum nicht? Wir begannen das Match und zu meiner Überraschung unterlag ich ihm deutlich.

„Wir haben einen Gewinner!“, rief er und hielt mir die Flasche hin, „Du musst ihn direkt aus der Flasche trinken! 5 Sekunden!“

Und das tat ich. Ich schluckte die heiße, brennende Flüssigkeit 5 Sekunden lang hinunter. Mann, es schmeckte wie die Hölle. Ich war entschlossen, ihn in der nächsten Runde zu schlagen, und das tat ich auch, indem ich ihm seine 5 Sekunden Alkohol einbrachte. Und ich schlug ihn wieder, weitere 5 Sekunden kostbaren Tequila. Dann war ich an der Reihe, zu verlieren und mehr Tequila zu bekommen. Und so ging es weitere fünf Runden lang.

„Okay, ich kann nichts mehr davon trinken“, rief er nach seinem letzten Schuss, „lass uns um etwas anderes wetten“.

„Die morgige Pizza geht auf den Verlierer?“ schlug ich träge vor, denn der Alkohol machte mich trübsinnig. Ich wusste, dass meine Spielfähigkeiten in diesem Zustand beeinträchtigt sein würden.

„Wie wär’s mit etwas Coolerem?“, sagte er in demselben seltsamen Tonfall. Was ist heute nur mit ihm los?

„Was soll das heißen?“ fragte ich.

„Ich meine etwas Cooleres, etwas, das wir normalerweise nicht machen würden“, sagte er, als er vom Bett herunterkam und sich neben mich setzte. „Wir haben ein ganzes Wochenende vor uns, wir werden bald unseren Abschluss machen, ich sage, wir sollten etwas anderes machen, etwas Verrücktes.“

Er streckte seine Beine neben meinen aus, seine Beinhaare berührten kaum meine eigenen. Es war ein seltsam erotischer Moment, ich konnte spüren, wie die Spannung im Raum zunahm, es sprühte Funken an meinem Bein. Ich konnte förmlich spüren, wie mein Bein an der Stelle vibrierte, an der er mich berührte. Mein Herz begann sehr schnell zu schlagen. Ich bin erstaunt, dass ich nicht gleich anfing, sein Bein zu berühren; er hätte mir wahrscheinlich die Scheiße aus dem Leib geprügelt. Was war da los? Und was noch wichtiger ist: Was wird passieren? „Ich spüre, dass ein Antrag bevorsteht…“ sagte ich neugierig.

„Nun, für den Anfang, wie wäre es… der Verlierer… muss sich ausziehen…?“, schlug er in einem spielerischen Ton vor.

„Nackt? Wirklich?“ Der ganze Vorschlag erschreckte mich. Wollte er mich nackt sehen? Wollte ich ihn nackt sehen? Wenn ich ehrlich war, wollte ich das. Seit dem Vorfall beim Ringen hatte ich angefangen, ihn anders zu betrachten, es gab eine Art Magnetismus zwischen ihnen; etwas, das an diesem Tag einfach klick machte. Und der Alkohol war auch nicht gerade hilfreich. Eine Menge Gedanken rauschten durch meinen Kopf. Sollen wir das tun? Sollte ich zulassen, dass das, was auch immer es ist, weitergeht? Was, wenn er mit mir spielt? Was ist, wenn das nur ein seltsamer Scherz ist?

„Ja, der Verlierer muss sich ganz ausziehen“, antwortete er wie selbstverständlich, „wir sind Freunde, es ist keine große Sache“.

„Wir haben uns noch nie nackt gesehen“, wies ich darauf hin.

„Werden wir auch nicht“, sagte er selbstgefällig, „wir werden uns nicht sehen, sondern ich werde dich nackt sehen, weil du derjenige sein wirst, der verliert“.

Seine Bemerkung traf mich direkt in meinem Ego. Was soll’s? Ich werde ihm den Arsch versohlen. „Du bist dran. Los geht’s“

Wir begannen unser Spiel. Ich wählte Link, er war mein Lieblingscharakter und am nützlichsten. Er wählte Kirby. Das sollte ein einfaches Match werden. War es aber nicht. Der Alkohol trübte meine Sinne, und Daniel gab sich sichtlich Mühe, zu gewinnen. Wir waren beide unentschieden, es war ein plötzliches Match. Ein verrücktes, hartes Gefecht, um zu entscheiden, wer der Sieger sein würde. Wir drückten beide wie verrückt auf die Knöpfe, versuchten, den anderen zu schlagen, und achteten darauf, ihn nackt zu machen, ich war so nah dran, ich musste nur noch seine Figur zum Fliegen bringen.

„Ha!“ rief Daniel aus, als meine Figur in seine vorzeitige Niederlage flog. Zwischen uns herrschte eine peinliche Stille. Ich hatte verloren; jetzt musste ich meine Schuld begleichen. Ich begann nervös zu werden. Würde ich das wirklich durchziehen können?

„Weißt du, plötzliches Spiel, das ist im Grunde ein Unentschieden“, sagte Daniel langsam, „Aus meiner Sicht ist ein Unentschieden ein Unentschieden. Wir haben beide verloren, wir werden beide nackt. Das ist nur fair“

Er drehte seine Augen zu meinen und wir starrten uns beide an. Mein Herz schlug viel zu schnell, er muss es doch hören, wie es pocht! Es klingelte in meinen eigenen Ohren.

„Nun, technisch gesehen, hast du gewonnen, fair und anständig“.

„Sudden match is a tie“, sagte er und stand auf. „So gerne ich dich ganz nackt für mich hätte, ich muss zugeben, dass wir beide verloren haben“.

Was bedeutete diese Bemerkung? „So gern ich dich auch ganz nackt vor mir hätte“, sagte er wieder in demselben einladenden Ton, den er zuvor benutzt hatte. Ich stand auf und sah ihn an. Wir starrten uns beide an. Ich konnte meine Augen nicht von seinen lassen, sie funkelten wie kleine Smaragde in seiner schelmischen Art.

Er schenkte mir sein Lächeln, steckte seine Daumen in seine Shorts und begann, sie auszuziehen. Ich beobachtete das Geschehen in Zeitlupe in meinem Kopf. Es war einer der schönsten Anblicke, die ich je erlebt habe, wirklich. Ich schwöre, dass ich das Gefühl nie vergessen werde, als ich sah, wie seine Shorts nach unten rutschten und langsam eine noch klarere Haut zum Vorschein kam als an seinem Oberkörper. Die lange haarige Spur seiner Bauchmuskeln wurde immer größer, während sie sich zu einem Busch aus hellen, braunen Haaren ausweitete, die Daniels unbeschnittene Männlichkeit umgaben. Seine Shorts fielen auf den Boden, und ich konnte seine Nacktheit in vollen Zügen genießen. Ich nahm wahr, wie seine Beinbehaarung bis zu seinen behaarten Oberschenkeln immer dichter wurde, und genau in der Mitte war dieser lange, weich aussehende Schwanz. Er war einfach da, als wollte er sagen: „Komm, greif zu, berühr mich“ Und Junge, ich verspürte den stärksten Drang, das zu tun.

Daniel stieg aus seinen Shorts und schmiss sie in die Ecke. Er starrte mich an und wartete darauf, dass ich das Gleiche tun würde. Fair ist weit, er hat sich ausgezogen und nicht einmal die Wette verloren. Ich würde mich auch ausziehen müssen. Doch mein Körper verriet mich, allein der Gedanke, mich vor Daniel zu entblößen, machte meinen Schwanz wach. Ich spürte eine Erregung, wie ich sie noch nie erlebt hatte, und in Sekundenschnelle spannte sich meine Shorts wie wild.

„Shit!“ murmelte ich, als ich Daniel den Rücken zuwandte „Warte! Ich gehe Wasser holen“, sagte ich und entfernte mich zwei Schritte von ihm, weil ich nicht wusste, was ich tun sollte. Er weiß jetzt sicher, dass ich schon den ganzen Tag hart für ihn werde, es gab kein Versteck mehr.

„Alex“, sagte er leise, „Es ist okay“, hörte ich, wie er sich mir näherte, „Du hast einen Krampf, ich … ähm … ich glaube, ich habe auch einen“ Er legte eine Hand auf meine Schulter und ich drehte mich zu ihm um. Mein Blick wanderte instinktiv an seinem Körper hinunter und ich sah zu meiner Überraschung, dass sich Daniels ehemals weiches Glied nun tatsächlich in ein 8 Zoll großes, rotes, heißes Monster verwandelt hatte. Ich konnte meinen Augen nicht trauen. Hier war Daniel, nackt wie an dem Tag, an dem er geboren wurde, aber nicht nur nackt, er war auch verdammt hart. „Siehst du? Meine Krämpfe“

„Das ist ein gut aussehender Krampf“, erwiderte ich, ich konnte meine Augen nicht von ihm lassen. Und Daniel konnte seinen Blick nicht von meinem Gesicht abwenden.

Sollen wir mal sehen, wer stärker krampft?“, ging er auf die Knie, das Gesicht direkt in meinem Schritt. Seine Hände begannen, die Schnürung meiner Shorts zu öffnen. Ich wusste, was er vorhatte, vor allem wollte ich, dass er es tat, ich sehnte mich danach. Er begann, meine Shorts herunterzuziehen, und als sie runterkam, lag mein Schwanz frei vor Daniels Gesicht. Und so starrte er mich in meiner eigenen nackten Pracht an. Ich hatte einen 7 Zoll großen, abgeschnittenen Schwanz, der aus einem Bett aus schwarzen, lockigen Haaren hervorlugte. Er starrte auf mein Gesicht und fuhr mit seinen Augen über meinen Körper. Er hob langsam seine Hand und legte sie auf meinen Oberschenkel. Ein langsames Stöhnen entkam meinen Lippen, er hob seinen Blick und betrachtete mein Gesicht. Seine Hand wanderte langsam nach oben und verursachte überall dort, wo er mich berührte, ein kribbelndes Gefühl, wie ein Feuer, das aus einer Fackel wächst. Bald erreichte seine Hand meinen harten Schwanz, seine Finger zogen eine Linie über ihn.

„Daniel…“ Ich keuchte, als sich seine ganze Faust um meinen Schwanz schloss und ein elektrischer Stromstoß direkt in mein Gehirn floss. Seine Faust bewegte sich sanft auf und ab, so dass meine Knie unter seiner Berührung zitterten. Bald stand Daniel auf, sein Gesicht war nur wenige Zentimeter von meinem entfernt. Ich konnte seinen Atem auf meinem Gesicht spüren, er atmete schwer. Mühsam legte ich eine Hand auf seine Schulter. Das Gefühl seiner Haut unter meiner Hand war elektrisierend. Wir starrten uns gegenseitig an. Kein Wort wurde gesagt. Kein Kommentar dazu, warum wir beide nackt waren oder warum wir beide hart waren oder warum wir so nah beieinander waren, dass ich die kleinen Sommersprossen auf seiner Nase zählen konnte.

Er starrte mich mit einer solchen Intensität an, dass ich meine Gedanken nicht verarbeiten konnte. Ich wusste, dass wir beide uns näher kamen, dass der Abstand zwischen uns kleiner und heißer wurde. Die Spitze seines Schwanzes berührte die Spitze meines eigenen; die Intimität und die Schmutzigkeit dieser Aktion machten mich wahnsinnig. Unsere Schwänze berührten sich jetzt noch intensiver. Ich spürte seine Hand an meiner Taille und das war alles, was ich brauchte. Ich legte meine beiden Hände um seinen Kopf und zog ihn zu mir heran. Unsere Lippen trafen sich in einer zärtlichen Umarmung. Wir begannen uns zu küssen und meine Gedanken explodierten. Es war mir egal, dass er ein Junge war oder dass er mein bester Freund war oder dass wir das wahrscheinlich nicht tun sollten; das Einzige, was mich interessierte, war die Art, wie sich seine Lippen mit meinen bewegten.

Mein Herz machte einen Sprung. Das war nicht eklig oder seltsam. Das war gut. Das war neu, aufregend, erregend. Ich hätte das ganze Wochenende so bleiben und ihn küssen können. Seine Lippen auf meinen fühlten sich einfach so gut an. Er legte seine Hände um meine Taille und drückte mich enger an sich; unsere Schwänze reiben aneinander. Daniel stöhnte, als wir unsere Körper aneinander pressten, meine Hand fuhr über seinen Rücken, ich spürte, wie er ins Schwitzen kam. Unser Kuss wurde härter, intensiver. Was als sanfte Umarmung begann, entwickelte sich schnell zu etwas Wilderem, als ich meine Zunge in seinen Mund schob. Er fuhr mit seiner Zunge über meine Lippen, als ob er mich schmecken wollte. Meine Hände fanden ihren Weg hinunter zu seinem Hintern. Ich tat, was jeder vernünftige Mensch an meiner Stelle getan hätte, ich drückte ihn zusammen. Daniel stöhnte daraufhin noch lauter.

Ich weiß nicht, wie lange wir so verharrten. Es könnte eine Minute gewesen sein, es könnte eine Stunde gewesen sein, es könnte ein Monat gewesen sein. Er schaffte es, sich zu befreien, um ein wenig Luft zu bekommen.

„Willst du, dass ich aufhöre?“, fragte er ängstlich, während er nach Luft schnappte.

„Wage es nicht aufzuhören“, erwiderte ich und zeigte dabei das verruchte Lächeln, das er sonst immer hatte.

Und das war alles, was er brauchte, um mich auf das Bett zu schieben. Er krabbelte auf mich und küsste mich erneut. Ich nahm wieder seinen Hintern in meine Hände und drückte ihn an mich, wobei ich seinen Schwanz auf meinen drückte. Er begann, sein Becken auf und ab zu bewegen, was mich in einen Rausch versetzte. Meine rechte Hand fand ihren Weg zu seinem Schwanz und ich nahm ihn. Es fühlte sich so verdammt gut an. Ich muss ehrlich sein, der Gedanke, den Schwanz einer anderen Person zu berühren, war mir nie in den Sinn gekommen. Aber Mann, er fühlte sich gut an. Er fühlte sich warm und zart an und war dennoch hart unter meiner Berührung. Daniel wand sich vor Vergnügen, als ich anfing, ihn zu wichsen, ich konnte sein Stöhnen in meinem Mund spüren, als unsere Zungen miteinander rangen.

Dann brach er unseren Kuss ab und rückte auf mich zu, so dass er sich auf mir ritt. Er legte seine Hand um unsere beiden Schwänze und führte sie zusammen. Er begann, uns beide gleichzeitig zu wichsen. Ich schwöre, dass mir die Augen aus dem Kopf fielen. Was für ein Gefühl! Ich konnte sehen, wie Daniel auf mich herabschaute, seine breite Brust glänzte vor Schweiß, mit dem winzigen Haarbüschel genau in der Mitte. Ich konnte sehen, wie sich sein Gesicht zu einer Grimasse aus Lust und Vergnügen verzog, etwas, das ich bei meinem Freund noch nie gesehen hatte. Ich bewegte meine Taille im Rhythmus seiner Hand, er brachte unsere beiden Werkzeuge ganz schön ins Schwitzen. Seine Eier lagen auf meinen, und ich spürte, wie sie auf meine eigenen drückten. Seine Schenkel um meinen Körper waren ziemlich verschwitzt, ob es der Moment oder die Aktivität war, die das verursachte, wer wusste das schon? Es war einer der erotischsten Momente in meinem Leben.

„Oh fuck, Alex!“, stöhnte er, während er mit der freien Hand sein Haar zurückschob. Seine andere Hand bewegte sich hektisch „Fuck! Fick! Fuck!“, sagte er, als er warme Flüssigkeit über unsere Schwänze schoss. Das war genug für mich. Ich schloss mich ihm an, als ich spürte, wie sich mein eigener Orgasmus aus dem Zentrum meines Wesens aufbaute. Wir spritzten uns beide dicke Klumpen warmer, weißer Flüssigkeit übereinander. Ich kann nicht sagen, wie oft wir gespritzt haben, ich war kaum noch am Leben. Die Lust war so weiß, roh und heftig, dass ich das Gefühl hatte, das Leben würde aus mir herausgesaugt werden. Wenn das Sterben war, war es gar nicht so schlimm.

Daniel brach keuchend neben mir zusammen. Er war verschwitzt und sein Schwanz war voller Sperma. Ich war auch verschwitzt, aber da ich der Unglückliche war, hatte ich viel mehr abbekommen. Meine Brust, meine Bauchmuskeln und meine Leistengegend waren mit unserer Wichse bedeckt. Unserer Wichse. Was für eine seltsame, aber angenehme Vorstellung. Daniel, mein bester Freund, hatte überall auf mir abgespritzt. Ich glaube, es hat sogar meinen Hals erreicht.

„Ich glaube, ich werde jetzt deine Dusche benutzen“, sagte er knapp, stand auf und eilte in mein Badezimmer.

Und in diesem Moment setzte meine Panik ein. Ich nahm ein paar Taschentücher aus meinem Nachttisch und begann, unser Chaos zu beseitigen.

Was würde jetzt passieren? Was war gerade passiert? Das war unbeschreiblich! Sie hatten sich geküsst. Ziemlich leidenschaftlich. Sie hatten sich auf eine ganz bestimmte Weise berührt. Auf eine sexuelle Art. Die Szene blitzte vor meinen Augen auf. Ich sah Daniel wieder ganz deutlich auf mir liegen, ich sah seine grünen Augen voller Lust, die mich direkt ansahen. Er hatte es gewollt, er hatte es so sehr gewollt wie ich. Ich weiß nicht, was über mich kam. Alles hat einfach geklickt. Und es fühlte sich so gut an. War Daniel schwul? War ich schwul? Nun, ich mag immer noch Mädchen, Gott weiß, dass ich das tue. Aber ich habe noch nie so etwas erlebt, wie ich es gerade erlebt habe. Die rohe Kraft, die von Daniel und mir ausging, war einfach, nun ja, unbeschreiblich.

Meine Badezimmertür öffnete sich plötzlich und riss mich aus meinen Gedanken. „Das Bad ist fertig“, verkündete ein mit einem Handtuch bekleideter Daniel, ohne mich wirklich anzusehen.

Ich eilte in das Zimmer und schloss die Tür hinter mir. Was für ein peinlicher Moment. Was hatten wir getan? War unsere Freundschaft wirklich ruiniert? Ich mochte unsere Freundschaft viel zu sehr. Daniel war mein bester Freund auf der ganzen Welt. Ich wollte das nicht kaputt machen. Ich versuchte, diese Gedanken zu verdrängen, während ich duschte. Jedes Mal, wenn ich die Augen schloss, sah ich immer noch Daniel, der über mir thronte, unsere beiden Schwänze in seiner Hand. Was für ein Anblick! Ich beschloss, auch diese Gedanken zu verdrängen.

Ich beendete meine Dusche und trocknete mich ab. Ich wickelte mein Handtuch um meine Taille. Verdammt noch mal! Meine Kleider lagen draußen. Sollte ich mich vor ihm umziehen? Wäre das peinlich? Sollten wir überhaupt über das reden, was gerade passiert ist? Ich wollte nicht aus dem Bad gehen, ich wollte mich am liebsten zusammenrollen und dort bleiben. Aber Mann, ich musste ihm gegenübertreten.

Ich kam aus dem Bad, und da lag er in meinem Bett und sah mich direkt an. War er nackt? War er ohne Hemd? Ich konnte es nicht genau sagen, er hatte die Decke bis zur Brust hochgezogen. Ich wollte wirklich, dass er nackt war.

„Hey“, sagte er unbeholfen.

„Hey“

„So, das ist also passiert“, fügte er hinzu, wobei er mir diesmal sein übliches böses Grinsen zuwarf.

„Ich denke schon“, sagte ich, während ich mich auf die andere Seite des Bettes setzte. Wir beide starrten uns eine gefühlte Ewigkeit lang an. Und dann – brachen wir beide in Gelächter aus. Einfaches, altes Lachen. Es fühlte sich so gut an, mit ihm lachen zu können. Ich wusste, es war in Ordnung. Er war nicht wütend oder verärgert. Uns ging es gut, und das bedeutete mir die Welt; seine Freundschaft bedeutete mir die Welt, er bedeutete mir die Welt.

„Ich hätte nie gedacht, dass wir jemals so etwas tun würden“, sagte er, als unser Lachen verstummte.

„Ich weiß, es war… surreal“

„Das war es“, schloss er sehnsüchtig. „Weißt du, ich mochte es.“

„Es hat mir gefallen“ Und so hüpfte mein Herz wieder mit nur drei Worten in meiner Brust. Es hatte ihm gefallen. Wir hatten uns gegenseitig trockengebumst und es hatte ihm gefallen. Und mir auch.

„Mir auch“, antwortete ich unbeholfen, „Was meinst du, was das bedeutet?“

„Es bedeutet, dass wir geile Kerle sind“, scherzte er.

„Das sind wir!“ „Aber sind wir…?“, warf ich ein.

„Schwul? Bi? Ich weiß es nicht, ist das wichtig? Wir hatten Spaß, das ist es, was zählt, denke ich. Ich meine, wir sind Freunde, Freunde machen Sachen zusammen, sogar du weißt schon… Experiment“

„Ja, genau das ist es doch, oder? Experimentieren“, schloss ich.

„Ja, sicher“, sagte er in einem ernsten Ton, „ich meine, wir könnten ein ganzes Wochenende lang experimentieren. Meiner Meinung nach haben wir dein ganzes großes Haus ein ganzes Wochenende lang für uns allein. Wir sind zwei geile Kerle. Wir haben einen Pool. Die Situation schreit geradezu nach Experimenten.

„Du sagst also, du willst es wieder tun?“ fragte ich, im vollen Bewusstsein meines wieder wachsenden Ständers unter meiner handtuchbedeckten Taille.

„Naja, sieh es mal so“, antwortete er ganz sachlich, „für dieses Wochenende könnte dein Haus wie Vegas sein. Wir können den ganzen Scheiß machen, den wir wollen, aber es bleibt hier.

„Und mit dem ganzen Scheiß, den wir wollen, meinst du …?“

„Du weißt, was ich meine“, sagte er und gestikulierte zu meinem offensichtlichen Zelt, „was sagst du dazu?“

Was soll ich sagen? Zur Hölle! Ich drehte mich um und küsste ihn einfach. Ich steckte meine Zunge in seinen Mund, als ob mein Leben davon abhinge, und er öffnete einladend seinen Mund und gewährte mir vollen Zugang dazu. Und so fingen wir wieder an. Wir knutschten auf meinem Bett herum, zum zweiten Mal an einem Tag. Doch jetzt war es anders; jetzt waren wir uns völlig bewusst, dass wir es wollten, und zwar dringend. Ich spürte, wie seine Hand meinen Körper hinunterfuhr, ich liebte es, wie sich seine Finger auf meiner Haut anfühlten, es war, als würde er mir mit seinen Fingerspitzen kleine Stromstöße verpassen.

Ich schob seine Decke beiseite und stellte fest, dass er tatsächlich nackt war. Ich hob fragend eine Augenbraue zu ihm. Er zuckte nur mit den Schultern und räumte mein Handtuch aus dem Weg. Und so waren wir wieder nackt und rieben uns aneinander, diesmal war ich oben und seine Hände lagen auf meinem Hintern und drückten mich zu ihm. Jetzt war es an mir, in seinen Mund zu stöhnen. Unsere Hände bewegten sich frei auf unseren Körpern, jede Grenze, die es gab, war verschwunden.

Ich begann seinen Hals zu küssen, was dazu führte, dass Daniels Augen weiß wurden und sein Mund wie unter Schock offen stand. Während ich ihn küsste, wanderte mein Mund seine Brust hinunter und fand schließlich den kleinen Fleck mit dem Haar in der Mitte seiner Brust. Dieses Ding war aus irgendeinem mysteriösen Grund so verdammt sexy. Ich begann es zu küssen und zu lecken, wanderte weiter nach unten und folgte der haarigen Spur in seinen Bauchmuskeln. Mann, war der Kerl durchtrainiert, ich konnte spüren, wie sich die harten Muskeln unter meiner Zunge anspannten. Ich zog eine Linie den ganzen Weg hinunter, bis mein Mund bei seinem braunen, dicken Busch landete.

Und dann roch ich ihn. Ich glaube, ich muss sagen, ich roch Daniel, denn ich spürte, dass es ein sehr privater, einzigartiger Geruch war; etwas, das nur aus Daniels intimstem Teil kam. Und Gott! Es war ein so berauschender, aufregender und erregender Geruch. Stark genug, um mich vor Lust wild zu machen. Ich öffnete meine Augen und sah Daniels Schwanz direkt vor mir. Er lag über seinen braunen Schamhaaren, hart wie eine Metallstange, auf eine ganz besondere, fast schon einladende Art und Weise. Ich musste diesen Schwanz haben. Der Geruch hatte es getan, er hatte mich wahnsinnig gemacht vor Lust; eine Lust, die nur mit Daniel befriedigt werden konnte.

Und so tat ich etwas, von dem ich nie gedacht hätte, dass ich es tun würde. Ich steckte mir Daniels Schwanz in den Mund. Ich umschloss ihn mit meinen Lippen, als würde ich ihn küssen. Ich spürte, wie meine Zunge an der Unterseite seines Schwanzes rieb. Ich konnte die Wärme spüren, die von ihm ausging. Ich hatte einen Schwanz in meinem Mund, ich hatte Daniels Schwanz.

„Oh fuck!“, war alles, was Daniel sagte.

Und so begann ich, meinen Kopf auf und ab zu bewegen, während ich meine Zunge rundherum bewegte. Ich küsste und leckte Daniels Schwanz, als ob mein Leben davon abhängen würde. Und das war es auch irgendwie. Ich konnte nicht genug bekommen, der Geruch war einfach so berauschend. Daniel stöhnte laut auf, er mochte seinen Blasen und ich mochte es, diejenige zu sein, die ihn ihm gab. Ich lutschte an seinem Schwanz, als wäre er die leckerste Süßigkeit der Welt.

„Warte“, sagte er und drückte mich sanft an den Schultern, „ich will es auch versuchen“.

Kurzerhand positionierte er seinen Kopf über meinem eigenen Schwanz und seinen Schwanz über meinem Kopf. Wir waren in der perfekten 69er-Position. Ich war jetzt in der 69er Position mit meinem besten Freund, ein weiterer lässiger Freitagabend, denke ich. Und jetzt sah ich weiß. Daniel beschloss, meinen Schwanz in seinen Mund zu nehmen. Ich hatte schon ein paar Blowjobs von früheren Freundinnen bekommen, aber Daniel lutschte meinen Schwanz, als wäre er dafür geboren worden. Er war ein Mann, er wusste, wie man ihn bearbeitet. Ich konnte kaum noch atmen. Seine Zunge tanzte um die Spitze meines Schwanzes. Ich beschloss, mich zu revanchieren und ließ meine Zunge Kreise um seine eigene Schwanzspitze ziehen.

Und so saugten wir uns gegenseitig den Schwanz in dieser fantastischen und perfekten 69. Ich beschloss, mehr zu erkunden und meine Zunge zu seinen haarigen Eiern zu führen. Ich glaube, er wusste das zu schätzen, denn er öffnete seine Beine, als wollte er mich zu mehr einladen. Ich konnte sogar hinter seine Eier sehen. Du weißt schon, dieser seltsame Raum zwischen den Eiern und dem Hintern. Ein so privater Raum. Doch hier spreizte er sich vor mir und zeigte mir seine ganze haarige Pracht.

Und das war’s für mich. Ich explodierte in Daniels Mund. Erstaunlicherweise schluckte er jedes einzelne Stückchen Sperma, er schluckte meinen gesamten Orgasmus. Ich konnte kaum aufhören zu zittern, weil er mir so einen unglaublichen Orgasmus beschert hatte. Aber ich hatte noch etwas zu tun. Ich ging zurück zu seinem Schwanz und küsste die Spitze, bevor ich sein neun Zoll großes Monster verschlang. Er war zu diesem Zeitpunkt bereits über den Rand hinaus. Und er zahlte den Gefallen voll zurück. Er kam, und ich spürte, wie ein Klumpen Sperma nach dem anderen meine Kehle hinunterlief. Es war klebrig und eklig, aber gleichzeitig war es so heiß. Und wenn Daniel meins schluckte, würde ich alles von ihm schlucken. Und das tat ich auch, bis zum letzten Tropfen Sperma.

Nachdem sein Orgasmus abgeklungen war, lagen wir keuchend nebeneinander.

„Ich bin erschöpft“, sagte er und schloss die Augen, „sollen wir uns anziehen, bevor wir ins Bett gehen?“

„Warum? Ich habe doch schon alles gesehen“, sagte ich und schloss selbst die Augen „Nein, lass uns einfach so bleiben und schlafen, das mit den Klamotten regeln wir morgen. Wenn wir überhaupt Kleidung brauchen“

Und so schliefen wir beide nach einem seltsamen Tag ein, der den Verlauf unserer Freundschaft definitiv verändert hatte. Ich wusste nicht, wie es enden würde oder was die nächsten Tage passieren würde, aber ich wollte es herausfinden. Wir hatten noch ein ganzes Wochenende vor uns, um in unserem eigenen privaten Vegas zu leben. Und das Wochenende kann ganz schön lang werden.

Links: Privat Sex | Sex Köln | Sex Kasssel

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.